Gastpost: Brillen als Accessoires einsetzen – 2 Looks

Ich stamme aus einer Familie von Brillenträgern und habe bis zum Ende der Grundschulzeit selbst eine Brille getragen. Daher freue ich mich besonders darüber, wie sehr sich das Image der Brille in den letzten Jahren gewandelt hat – von der lästigen Sehhilfe zum stylischen Accessoire.

Aus diesem Grund finde ich es auch nicht schlimm, wenn Leute ohne Sehfehler auf Brillen zurückgreifen, um ihrem Outfit eine besondere Note zu verleihen. Die erste in meinem Freundeskreis, die regelmäßig Brillen ohne Stärke trug, war meine liebe Freundin Maria. Und daher freue ich mich sehr, dass sie heute ihre Stylingtipps mit euch teilt – für all jene, die Tag für Tag eine Brille tragen, aber auch für die unter euch, die ihrem Outfit mit einer Brille als Accessoire gerne den letzten Schliff verleihen möchten!

“Hallo liebe Blogleser,

ich bin Maria, 27, ebenfalls Schneiderin und Modedesignerin aus Leipzig. Laura und ich haben uns während der Studienzeit kennen und schätzen gelernt. Besonders während des Studiums vervollständigten Brillen als Accessoires meine Outfits. Somit freute es mich umso mehr, als Laura mich fragte, ob ich einen Gastpost zum Thema Outfitstyling mit Brille für ihren Blog verfassen könne.

Ich selbst brauche keine Brille, setze sie aber gern als modisches Accessoires ein. Ich liebe besonders Brillen mit großen Gläsern, eigentlich die typischen Nerdbrillen, da sie meinem Gesicht eher schmeicheln als die mit kleinen Gläsern. Die Brille von Firmoo ist wirklich toll und entspricht genau meinem Geschmack. Sie ist leicht, hat eine etwas abgerundete Form und einen wunderschönen braunen Rahmen mit dezentem Muster. Sie lässt sich zu vielen Sachen kombinieren und somit war es für mich einfach, zwei Lieblingsoutfits zur Brille zu finden.

Aber seht selbst…

Kleid: second­hand
Parka: second­hand
Tasche: second­hand
Schuhe: Vagabond
Brille: c/o Firmoo
Kette: Schmucklabel aus Finnland

Outfit 1

Schwarz und braun geht immer zusammen, in Kombination mit dem apricotfarbenen Parka bekommt der ganze Look etwas mehr Frische.

Outfit 2

Der Mantel ist zur Zeit mein absolutes Lieblingsteil. Perfekt für die kalten bevorstehenden Wintertage. Die hellen Farben blau und beige passen hervorragend zur Brille. Ich bin eher dezent geschminkt, was gut zur Brille passt und habe dabei mehr Wert auf einen kräftigen Lippenstift gelegt.

Mantel: second­hand
Blusenkleid: Monki
Tasche. L.Credi
Schuhe: Nike
Brille: c/o Firmoo

Danke, liebe Maria für diesen schönen Gastpost!

Von meinen Leserinnen würde ich gerne wissen: Tragt ihr gern Brillen als modisches Accessoire oder ganz einfach als Sehhilfe? Welche Art von Brillen mögt ihr besonders gern und wie kombiniert ihr diese?

Eure

Werbung/Sponsoring:
c/o = Dieses Teil wurde uns von der jeweiligen Firma kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an die Partner, die es mir ermöglichen, neue Ideen für den Blog umzusetzen!

Kommentare

  1. iggi sagt:

    Hallo Laura,
    schön, dass es auch Gastbeiträge von deinen Freunden gibt, ich finde es sehr spannend neue Gesichter zu sehen und mehr von deinem Umfeld kennen zu lernen.
    Die beiden Outfits und Marias tolle Ausstrahlung gefallen mir richtig gut, vielleicht auch wegen ihrem Teint. War sie im Urlaub oder was ist das für Make-up? Besonders gut gefallen mir auch die Farbkombinationen der Outfits.
    Da mir leider Brillen nicht so gut stehen, bin ich auch etwas traurig, nicht diese schöne elegante Brille tragen zu können.
    Vielen Dank für den Post!

    • Laura sagt:

      Liebe Iggi,

      du bist so süß, danke für deinen Kommentar (: Maria ist auch sooo eine Hübsche! Vielleicht kommen ja bald noch mehr Freundinnen als Gäste auf den Blog, ich würde mich drüber freuen!

      Alles Liebe,
      deine Laura

  2. Ralf sagt:

    Ich bin zwar ein Leser, aber kurzsichtig und Brillenträger. Tatsächlich versuchen viele Fehlsichtige mit Kontaktlinsen und sogar OPs um die Brille herumzukommen. Und früher (80/90er) waren große Brillen eigentlich ein echtes Geht-gar-nicht – es gab aber keinen anderen.

    Um auf den Punkt zu kommen: ich habe Brillen gehasst, weil sich mich beim Sport störten, hässlich und instabil waren, ständig kaputt gingen und die Gläser dick wie Aschenbecherböden waren. Aber seit ein paar Jahren ist die Qualität echt besser, Brillen sehen auch wirklich toll aus und Gläser kann man sich sehr dünne einschleifen lassen – wenn auch für ein irres Geld.

    Ich finde es trotzdem etwas eigenartig, so eine Sehprothese zu tragen, obwohl die Augen in Ordnung sind (Sonnenbrillen sind was anderes). Mir kommt das ein bisschen vor, wie wenn jemand ohne Gehprobleme eine Krücke als modisches Accessoire benutzen würde, oder ein Mann sich trotz Bartwuchs einen Schnurrbart anklebt.

    • Laura sagt:

      Hallo Ralf,

      danke für deinen Kommentar! Deine Meinung kann ich natürlich ebenfalls nachvollziehen. Ich persönlich finde es eher inspirierend, wie Leute ihre Brillen kombinieren – ob fake oder echt. Und in diesem Fall geht es ja auch nicht um eine clowneske oder kostümhafte Verkleidung, sondern eine echte Alltagskombi, die ein Brillenträger genau so auch tragen könnte.

      Viele liebe Grüße,
      Laura

  3. Anna sagt:

    Schöne Bilder! Ich finds grundsätzlich super, dass die Brille immer mehr zum coolen Accessoire wird. Bin selbst Brillenträgerin und hab auch selbst aufgrund der Kommentare von aussen bemerkt, dass eine Brille tragen nicht mehr als so etwas Negatives angesehen wird. Früher wurde mir gerne mal gesagt, ich soll doch Linsen tragen, etc. Irgendwie kann ich die Brille selbst aber nicht wirklich als Accessoire sehen, denn wenn du starke Gläser hast, ist so ein Ding ja schon ganz schön teuer und deshalb hat man dann ja nicht mehrere verschiedene um je nach Look abzuwechseln.

Hinterlasse eine Antwort