Auf einen Kaffee mit… Coquetón

Unter der Kategorie “Auf einen Kaffee mit…” möchte ich euch ab sofort öfter kreative Menschen aus Leipzig vorstellen, die meinen Weg gekreuzt haben und mir im Gedächtnis geblieben sind. Ganz einfach deshalb, weil ich es wunderbar finde, die kreative Szene meiner Heimatstadt sichtbar zu machen, die Geschichten hinter liebevoll gestalteten Produkten zu hören – und weil ich es mag, wenn Menschen sich gegenseitig unterstützen.

Meinen ersten Kaffee (der in diesem Falle ein Tee war) trank ich mit den Mädels von Coquetón, meinen lieben Ladennachbarinnen Sandra und Svenja aus der Kochstraße 25. Dabei erzählte mir Sandra ein wenig von den Anfängen…

Sandra startete ihr Label Coquetón 2009 und verkaufte die Kindersachen zunächst auf Flohmärkten, bevor sie Ende 2011 ihren ersten eigenen Laden in Leipzig-Connewitz eröffnete. Nachdem dieser gut lief, zog sie im November 2013 in die Kochstraße – und bald war Schwester Svenja mit im Boot.

Eigentlich ist Sandra Übersetzerin. Sie lebte einige Zeit in Spanien, kaufte dort gern Stoffe und begann, für ihren Sohn Kleidung zu nähen. Dabei kam ihr die Idee für ihr eigenes Label, das sie dann nach der Rückkehr nach Deutschland gründete. Aus der Zeit in Spanien stammt übrigens auch der Name “Coquetón”, was so viel wie hübsch, niedlich oder nett bedeutet und von Sandra schnell als passender Name für Kindersachen befunden wurde.

Ihre Kinderkleidung nähen die beiden Schwestern mittlerweile vor allem aus Stoffen von skandinavischen, deutschen und türkischen Herstellern. Neue Stoffe sollen bei ihnen mindestens dem Standard Ökotex 100 entsprechen, aber noch lieber ein GOTS-Siegel aufweisen. Auch mit Recycling arbeiten Sandra und Svenja nach wie vor gern, finden es aber schade, wenn aus den wiederbel(i)ebten Resten nicht wenigstens 2-3 Kleidungsstücke pro Größe werden.

Zwei Mal im Jahr – jeweils im Sommer und Winter – entsteht übrigens eine neue Kollektion. Ebenso wie alle Unikate wird auch die Kollektion im hauseigenen Atelier von den beiden Schwestern angefertigt. Die Kollektionsstücke reichen von den Größen 56 bis 146, auf Anfrage können jedoch auch andere Größen umgesetzt werden.

Anfertigung und Individualisierung spielen auch bei Coquetón eine große Rolle. Gern werden beispielsweise Babydecken individuell zusammengestellt oder Stücke mit dem Namen des Kindes personalisiert. Auch bei der Einrichtung des Kinderzimmers helfen die Schwestern gern weiter und fertigen auf Wunsch Kissen, Wickelauflagen, Vorhänge, Bettnestchen und sogar Sitzsäcke an. Nach ein bis drei Wochen liegt das neue Lieblingsstück dann im Laden zur Abholung bereit.

Neben Kinderkleidung und Accessoires verkaufen Sandra und Svenja übrigens auch Kurzwaren und Stoffe. Zudem arbeiten sie gerade an einer Umstandsmodenkollektion, die demnächst in den Verkauf gehen soll. Es bleibt also spannend!

Am wichtigsten ist Sandra und Svenja übrigens, dass die Dinge, die sie mit viel Liebe anfertigen, lange halten und mitwachsen. So gab es schon den Fall, dass ein Kind 3 Jahre die selbe Hose tragen konnte. Slow Fashion vom feinsten, handmade with love in Kochstraße.

Ihr wollt Coquetón einen Besuch abstatten? Geöffnet ist der Laden immer am Montag, Mittwoch und Freitag von 10-18 sowie am Dienstag und Donnerstag von 10-14 Uhr. Und wenn ihr einmal da seid, kommt gleich ums Eck bei mir im “Schleifenfänger” Hallo sagen. Seid ihr nicht aus Leipzig, könnt ihr einige der Baby- und Kindersachen auch im Coquetón-Onlineshop bestellen.

Ich hoffe, für einige von euch war mein Beitrag eine schöne Anregung, die Augen offenzuhalten – sei es in der eigenen Stadt oder im Urlaub – und lieber kleine kreative Unternehmen statt großer Ketten zu unterstützen.

Eure

Kommentare

  1. Bine sagt:

    Liebe Laura,

    diese neue Blogreihe finde ich super! Ich bin zwar weit weg von Leipzig, aber so etwas finde ich immer spannend, selbst wenn mich Kindermode noch nicht wirklich betrifft ;-)

    Viele liebe Grüße
    Bine

  2. Susann sagt:

    Liebe Laura,

    eben musste ich sehr schmunzeln, als dein Coquéton-Porträt in meiner Timeline erschien. Letztens war ich mit zwei Freundinnen Leipzig besuchen und wenn wir schon mal da sind, wollten wir dich auch “in echt” sehen :-) Also ab in die Kochstraße … und dann trauten wir uns nicht.

    Dann eben erstmal nach nebenan. So hübsche Stoffe gibt es dort, dass wir auch gleich zugeschlagen haben. Man muss ja keine Kinderklamotten kaufen ;-) Und die Beratung war äußerst sympathisch!

    Bald hatten wir uns gesammelt ;-) und betraten dein zauberhaftes Geschäft, um einfach mal “hallo” zu sagen. Daraus entwickelte sich ein wunderbar nettes Gespräch … Laura beißt wirklich nicht! Vielleicht erinnerst du dich noch?! Und an der nächsten Ecke gibt es eine leckere Eisdiele … kurz: Eine sehr empfehlenswerte Gegend :-)

    Liebe Grüße aus Braunschweig schickt Susann :-)

    • Laura sagt:

      Liebe Susann,

      na klar erinnere ich mich! Ich freue mich nach wie vor, dass ihr euch ein Herz gefasst und einfach Hallo gesagt habt! Es hat mich sehr gefreut, euch kennenzulernen. Und schön, dass ihr auch meinen Nachbarinnen einen kurzen Besuch abgestattet habt! (:

      Alles alles Liebe,
      Laura

Hinterlasse eine Antwort