Ein achtsamer Herbstspaziergang

Am Montagmorgen hatte ich einen Termin in Plagwitz und da ich erst mittags im Laden sein wollte, nutzte ich diese unerwartete Freiheit für einen ausführlichen Spaziergang durch Leipzigs herbstlich-bunte Parks. Letztendlich lief ich am Kanal in die falsche Richtung und musste mit der Straßenbahn fahren, um nicht zu spät auf Arbeit zu kommen, aber selbst das fand ich irgendwie wunderbar. Wie oft sieht man seine eigene Stadt schon mit den offenen, neugierigen Augen eines Touristen?

Im vergangenen Jahr habe ich mich ein wenig intensiver mit Achtsamkeit beschäftigt. Umso mehr ich im Laden zu tun hatte, desto mehr suchte ich nach einem Ausgleich und entdeckte diese wunderbare Methode, die mir zugleich im oft stressigen Alltag das Gefühl nimmt, das Leben würde einfach nur vorbeirasen.

Das Tolle daran ist: man kann zwar Kurse besuchen und ganze Bibliotheken zu dem Thema leer lesen, doch eigentlich reicht auch ein Abendessen, um Achtsamkeit zu üben. Oder ein Gespräch. Oder eben ein Herbstspaziergang, bei dem man seine Aufmerksamkeit voll und ganz auf das “Jetzt” richtet. Doch weil das einfacher gesagt ist als getan, habe ich ein paar Ideen für euch zusammengetragen, wie ihr Achtsamkeit in euren Alltag integrieren könnt.

Die Fotos stammen übrigens von unserem allherbstlichen Pilz-Spaziergang vor ein paar Wochen.

1 Atme tief durch die Nase ein & durch den Mund wieder aus. Wie riecht die Herbstluft? Wie schmeckt sie? Merke, wie die frische Luft durch deine Nase in deinen Körper strömt und ihn durch den leicht geöffneten Mund wieder verlässt. Wiederhole das Ganze einige Male.

2 Schau dir die farbigen Blätter einmal genau an und zähle alle Farben auf, die du sehen kannst. Du wirst dich wundern, wie viele Nuancen es neben Tannengrün, Feuerrot und Senfgelb noch zu entdecken gibt.

3 Achte einmal nur darauf, welche Geräusche es macht, wenn deine Füße beim Laufen den Boden berühren. Raschelt das Laub unter deinen Schuhsohlen? Oder hat es kürzlich geregnet und der Boden ist ganz nass?

4 Sammle einige herbstliche Mitbringsel, bevor der Winter kommt. Es ist wahr: der Winter und die Weihnachtszeit sind nicht mehr fern. Nutze doch beim nächsten Spaziergang noch einmal die Zeit, um ein paar Andenken an den Herbst zu sammeln. Wie wäre es mit Kastanien, Eicheln oder leuchtend bunten Blättern, die du trocknen und in ein Fotoalbum kleben könntest? Oder du sammelst verschiedene Zapfen, die sich zum Beispiel wunderbar zu einem Türkranz verarbeiten lassen.

5 Schließe die Augen und achte ganz bewusst auf die Geräusche in deiner Umgebung. Fahren Autos vorbei, hörst du Kinder lachen oder Vögel zwitschern? Am Anfang ist es meist gar nicht so leicht, die verschiedenen Ebenen von Geräuschen zu unterscheiden, doch versuche einmal, sie zu entwirren.

6 Schaue dich genau um und versuche, die Verwunderung und Aufregung zu spüren, die du als Kind allem entgegengebracht hast. Ist die Natur mit all ihren Facetten nicht wunderbar faszinierend?

7 Richte deine Aufmerksamkeit einmal nur auf die Kleidung, die du an diesem Tag trägst. Wie fühlt sie sich an? Gibt es ein Teil, das du besonders magst? Was schätzt du besonders daran?

8 Frage dich zuletzt, wie es dir in diesem Moment geht. Bist du glücklich oder unglücklich? Warum? Wie es dir in diesem Moment auch gehen mag, versuche, einen Moment innezuhalten und Dankbarkeit für das zu empfinden, was du gerade erleben darfst. Du kannst auch eine kleine Liste der Dinge, für die du dankbar sein kannst, in deinem Kopf aufzählen.

Das Allerwichtigste jedoch ist: Setze dich selbst nicht zu sehr unter Druck! Es ist in Ordnung und völlig normal, wenn deine Gedanken häufig abschweifen. Doch versuchst du fortan, Achtsamkeit öfter in deinen Alltag zu integrieren und ganz bei dem zu sein, was du gerade tust, wird es dir immer leichter fallen. Ich habe vor kurzem gemerkt, wie schwer es mir fiel, mich beim Lesen eines Buches nur auf den Inhalt zu konzentrieren und fand es sehr schade, weil ich es immer geliebt habe, mich so richtig in ein Buch zu vertiefen. Doch ich bin sicher, auch hier macht Übung den Meister!

Ich wünsche euch einen bezaubernden Herbst – genießt ihn in vollen Zügen <3

Eure

Kommentare

  1. Barbara sagt:

    Liebe Laura,

    einfach nur schön! <3
    Du hast so recht, Danke!!

    Der erste Schnee in Hannover gestern hat mich auch ganz tief bewegt.

    Ich grüße dich von Herzen!

    Barbara

    • Laura sagt:

      Ach Barbara, im kommenden Jahr müssen wir uns unbedingt mal wiedersehen! Es ist schon viel zu lange her. Danke für deinen tollen Kommentar <3

  2. Hanni sagt:

    Liebe Laura,
    ein wirklich schöner Artikel! Ich liebe es in unserem Wäldchen spazieren zu gehen und dabei tief durch zu atmen und zu entspannen. Deine Worte finde ich wirklich toll und wünsche dir noch einen wundervollen Tag!

  3. InaAlida sagt:

    Was für ein schöner Beitrag, du hast so recht, ich versuche das auch immer wieder und es hilft mir dankbar und zufrieden zu sein. Die Bilder vom Pilzesuchen sind echt toll. Wer hatte denn da so einen häßlichen Pilzkorb aus Plastik ? ;)

Hinterlasse eine Antwort