Einfacher leben: So vermeidest du Müll im Badezimmer & eine Verlosung

Mit weniger Dingen zu leben und weniger Müll zu produzieren ist ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Ich bin weit davon entfernt, perfekt zu sein, aber ich konnte in den letzten Jahren einige kleine Änderungen vornehmen, die schon sehr geholfen haben. Vor allem im Badezimmer hat es mich immer gestört, wie viel Müll anfällt. Ein Wattepad hier, ein Q-Tip da – und schon war der Bad-Mülleimer wieder voll.

Deshalb freue ich mich, heute ein paar kleine Tipps zu teilen, die dir helfen sollen, Müll im Badezimmer zu vermeiden. Natürlich bin ich auch gespannt auf deine Ideen!

Feste Seife statt Duschbad, Shampoo & Flüssigseife

Ich liebe feste Seife und es gibt mittlerweile so viel Auswahl. Fürs Gesicht nehme ich die schwarze Seife von Binu {unbezahlte Werbung aus Überzeugung}. Seit ich sie jeden Abend benutze, ist meine Haut so viel besser geworden.

Zum Duschen nehme ich ebenfalls feste Seife, die sich dank des kleinen Säckchens super aufschäumen lässt und sogar ein bisschen peelt. Ein wunderbarer Nebeneffekt: die Seife kann hängend trocknen. Bei mir in der Dusche hängt der Seifen-Beutel einfach an einem kleinen Metallhaken vom Möbelschweden. Das Säckchen gibt es wie viele andere tolle Produkte für ein müll-freies Leben im Einfach Unverpackt hier in Leipzig {unbezahlte Werbung aus Überzeugung}.

Wenn du unbedingt Flüssigseife verwenden möchtest, dann nutze Nachfüllpackungen, die weniger Müll verursachen als Einzelverpackungen.

Das einzige, was ich noch nicht so recht ersetzen konnte, sind mein Shampoo und Conditioner von Lush, die ich tatsächlich sehr liebe. Ich bin aber auch hier offen für Alternativen. Wenigstens kann man die Plastik-Döschen bei Lush zurückgeben. Ich nutze sie aber meist, um mir für Reisen Kosmetikprodukte abzufüllen.

Wiederverwendbare Kosmetik- & Hygieneprodukte

Diese Änderung hat für mich bei der Müllvermeidung im Bad den größten Unterschied gemacht. Ich benutze seit etwa drei Jahren eine Menstruationstasse und kann mir gar nichts anderes mehr vorstellen. Ich habe meine in der Apotheke gekauft, aber mittlerweile findest du solche Cups aus Silikon sogar in Drogeriemärkten. In Unverpackt-Läden und online gibt es noch viele andere wiederverwendbare Monatshygiene-Produkte wie waschbare Slipeinlagen und Binden.

Außerdem bin ich letztes Jahr auf waschbare Wattepads umgestiegen. Bei einem Wattepad zum Abschminken pro Tag hat diese Änderung für mich ebenfalls einen großen Unterschied gemacht.

Weniger Kosmetik, die man wirklich benutzt

Letztes Jahr haben wir mit Magic Cleaning* unsere ganze Wohnung auf den Kopf gestellt. Dabei sind wir auch den Badezimmerschränken zu Leibe gerückt und haben so einige Pröbchen und Produkte gefunden, die schon ganz lange nicht mehr benutzt wurden. Mir fehlt leider die Zeit, um Kosmetik selber zu machen, denn das wäre auch ein toller Weg zur Müllvermeidung.

Deshalb fokussiere ich mich momentan auf wenige Naturkosmetik-Produkte, die ich auch wirklich aufbrauche. Pröbchen lehne ich direkt ab oder nehme sie notfalls in den Urlaub mit. Ich bin gespannt, ob es hier vielleicht noch bessere Alternativen gibt oder man sich Produkte wie Gesichtscreme und Co. auch (bald?) im Unverpackt-Laden abfüllen kann.

Die Deocreme von Greendoor ist übrigens das erste aluminiumfreie Deodorant, das bei mir wirklich funktioniert – und das auch vergangenes Jahr im Rekord-Sommer. Gibt es sogar bei DM und hält eeewig!

WIN WIN!

Um dich zu inspirieren, ebenfalls Müll im Badezimmer zu vermeiden, habe ich heute eine kleine Überraschung. Meine liebe Bekannte Anne von The shop she loves vertreibt natürliche Produkte von und für Frauen. Sie hat mir für eine Verlosung zwei Mal 10 waschbare Abschminkpads zur Verfügung gestellt. Mit dem Code TAGTRAUM19 bekommst du übrigens bis zum 31.5.19 20% Rabatt auf deinen Einkauf bei The shop she loves {unbezahlte Werbung}.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, hinterlasse einfach bis 5.4., 20 Uhr einen Kommentar und verrate mir: Interessiert dich das Thema Müllvermeidung? Was tust du schon, um den anfallenden Müll im Bad oder anderswo zu reduzieren? Ich freue mich auf deinen Input!

Deine

Werbung/Sponsoring: *= Affiliate Link: Wenn du auf diesen Link klickst oder etwas darüber kaufst, erhalte ich prozentual eine kleine Vergütung. Fühl dich aber bitte frei, dein Lieblingsbuch statt bei Amazon im kleinen Buchladen um die Ecke zu bestellen.

Verlosung: Die Pads wurden mir von The shop she loves für diese Verlosung kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich erhalte keine Vergütung für diesen Beitrag oder die Verlosung. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen im Alter von mindestens 18 Jahren. Jeder Teilnehmer darf nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen. Die Ermittlung des Gewinners erfolgt durch Auslosung. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt nach Beendigung des Gewinnspiels auf Facebook. Der Gewinner wird nach Abschluss des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn ist nicht auf Dritte übertragbar. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

19 thoughts on “Einfacher leben: So vermeidest du Müll im Badezimmer & eine Verlosung

  1. Hallo :)
    Ja, bei mir im Bad sieht es so ähnlich aus. Was ich noch sagen wollte, ich benutze ein festes Shampoo und eine feste Spülung, beide von Lush, die sind auch für Reisen toll, finde ich.
    Liebe Grüße
    Manuela

  2. Hallo liebe Laura,
    ja, das Thema liegt mir am Herzen. Besonders in der Küche gebe ich darauf Acht, im Badezimmer ist noch Potential zur Verbesserung, dein Beitrag kommt mir dafür gerade recht. Auch ich benutze als Deo eine Creme aus dem Glas – ebenfalls aus der Drogerie. Haarseife kann ich dir leider keine empfehlen, ich habe auf meinem Wuschelkopf einiges getestest, leider stets mit schlechten Ergebnissen.
    In der Küche benutze ich Gemüsenetze und nehme sie mit zum Gemüsehändler meines Vertrauens. Milchprodukte gibts aus dem Glas per Biokiste, Lebensmittel kaufe ich so oft wie möglich im Glas, in HD gibts auch einen Unverpackt-Laden, alllerdings sind das rund 11 km eine Strecke mit dem Radel – zu weit für den kleinen Einkauf.
    Ich freue mich, mehr über dieses Thema zu lesen!
    Herzlicher Gruß
    Sarah

  3. Liebe Laura,
    mich interessiert das Thema sehr. Mein Freund und ich versuchen ebenfalls nach und nach den Müll aus unserem Haus zu verbannen. Soweit möglich jedenfalls. Gerade bin ich noch dabei alte Restbestände an Duschbad, etc. aufzubrauchen, aber auch feste Seife und Shampoo liegen schon bereit. Die Waschbaren Abschminkpads deiner Freundin würde ich übrigens gerne mal ausprobieren.

    In Berlin gibt es bereits einen Naked Shop von Lush (https://www.berlin.de/special/shopping/neueroeffnung/5551446-1965219-lush-eroeffnet-unverpackt-shop-alex.html), wo alle Produkte bereits unverpackt verkauft werden. Vielleicht werden weitere folgen?

    Ich benutze die Deocreme von Ponyhütchen. Leider in Plastik verpackt, aber die ist soooo toll und hält ebenfalls ewig.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Julia

  4. Vielen Dank liebe Laura für diesen tollen inspirierenden Post.
    Auch ich versuche seit einiger Zeit bewusst auf Müllproduktion zu achten und diese möglichst, vor allem in Hinblick auf Plastik, zu reduzieren. Begonnen haben wir ebenfalls beim Obst- und Gemüsekauf, wo wir geziehlt versuchen, keine/ weniger in Platik eingpackte Produkte zu kaufen und benutzen wiederverwendbare Gemüsenetze.
    Im Bad ist da noch einiges zu ändern. Immerhin habe ich schon einen Rasierhobel und Wattestäbchen aus Bambus. Achso und die Menstruationstasse natürlich.
    Die waschbaren Kosmetikpads wäre eine super Ergänzung:)
    Liebe Grüße
    Diddi

  5. ah, diese Pads fehlen mir wirklich noch! Seifen sind hier schon eingezogen und ich vermeide auch Pröbchen… es gibt einfach nicht mehr so viel unnötigen Kram.
    zum Bäcker nehme ich jetzt immer meine eigenen Beutel mit – das war mir einfach zu viel, weil mein Kind täglich eine Bretzel oder so etwas wollte…
    kleine Schritte sind gemacht… es gibt trotzdem noch viel zu tun… mit Kind gar nicht so einfach :D

  6. Oh, so ein tolles Thema und ein tolles Gewinnspiel!
    Auch ich beschäftige mich gerade mit Müllvermeidung im Bad und wiederverwendbare Abschminkpads wären auch für mich eine tolle Sache. Ich benutze am Tag 1-4 Stück und da sammelt sich leider so einiges an Müll an.
    Auch ich bin auf feste Seifen umgestiegen, für’s Gesicht die rosa Salzprinzessin von Rosenrot (https://www.rosenrot.de/Bioseifen/Salz-und-Soleseifen/Rosa-Salzprinzessin::23.html), für Hände und Körper unterschiedliche Seifen, was gerade so geschenkt wurde oder auf sonstigem Weg ins Haus kommt.
    Für die Haare nutze ich seit Jahren die Haarseife für rote Haare von Wattseife (https://www.etsy.com/de/listing/617166344/shampoo-seife-henna?ref=shop_home_active_2&crt=1) und gehe nach der Haarwäsche noch mal mit ganz wenig festem Conditioner von Rosenrot (https://www.rosenrot.de/Haaroel-Conditioner/fester-Bio-Conditioner::113.html?MODsid=7qltucrq64el0m6c51i27ismk4) drüber. Ist für mich die perfekte Kombi.

    Zusätzlich habe ich angefangen, Kosmetik selbst zu machen, z.B. ein Gesichtspeeling aus Zucker, Mandelöl und Honig. Zum Abschminken nutze ich ein selbstgemachtes Gemisch aus Wasser und Jojoba- oder Mandelöl und zum Abschluss ein Heilerde-Gesichtswasser (abgekochtes Wasser mit 1-2 TL Heilerde).
    Auch ein selbstgemachtes Deo habe ich am Start, aus Natron, Kokosöl und Stärke.

    Schwierig finde ich es noch mit Schaumbad. Ich bade supergerne und mag es schaumig. Da gucke ich gerade noch nach selbstgemachten Alternativen.
    Was ich glaube ich nicht selbst hinkriege, sind gut haltende Haarsprays und Haargele.

    Statt Menstruationstasse nutze ich Periodenunterwäsche und Stoffbinden, funktioniert für mich sehr gut.

    Danke, dass du das Thema auf deinen Blog bringst!

  7. Müllvermeidung ist für uns ein großes Thema. Bei einer fünfköpfigen Familie gibt es da Viel zu tun! Wichtig ist es für uns, bewußt immer wieder kleine Schritte zu tun. Das aber konsequent!

  8. Liebe Laura,
    ein toller Beitrag, der gerade passend kommt, da ich unser Badezimmer gerade auch umstrukturiere. Handseife ist bereits im Einsatz, die Körperseife bestellt. Freue mich schon total drauf! Wattestäbchen sind mittlerweile aus Papier. Der Rasierhobel wird wohl das nächste. Ich habe zwar schon Pads, würde mich aber riesig darüber freuen, da ich gemerkt habe, dass ich ein paar mehr gebrauchen könnte (zum Auftragen des Gesichtswassers z.B.)

  9. Hallo Laura, ein wichtiges Thema!
    Und das Bad ist für mich ein guter Start Richtung weniger Müll und Unverpackt gewesen.
    Heute nutze ich einen Metall-Rasierer und Rasiercreme aus aus der Dose. Keine Wattestäbchen mehr, Abschminkpads brauche ich nicht, da ich mich nicht schminke (daher nehme ich nicht am Gewinnspiel teil!), Bambuszahnbürste und Zahnputztabletten aus dem Glas oder Nachfüllpack. Unter der Dusche habe ich nur noch ein Steifenstück für Haut und Haare (von der Rosenrot-Manufaktur). Das ist super praktisch und ich bin sehr glücklich damit, da ich mich früher Amit Seifenstücken nicht anfreunden konnte.
    Ansonsten nutze ich Stoffbinden und Slipeinlagen (Kumine) und bin sehr zufrieden mit ihnen. Für unterwegs nutze ich auch noch Tampons oder normale Binden – da es mir zu riskant ist. Leider. Die Tasse habe ich ausprobiert -bin aber nicht warm geworden.

    Ich glaube das wars – Bürsten und Kamm aus Holz noch. Und beim Klopapier gerne Unverpackt – aber da es hier in der Nähe keinen Laden gibt, ist es das Recyling-Papier aus der Drogerie.

    (Werbung … wegen Namensnennung).

    Jeder Schritt zählt – und ich glaube, dass da jeder seinen Weg finden muss und kann.

    Lieben Gruß – Vanessa

  10. Ich versuche mehr Müll zu vermeiden. Ein festes Shampoo habe ich jetzt auch. Es ist jedoch tatsächlich schwer Lieblingsprodukte auszutauschen. Die Deocreme habe ich seit einem Monat und ich bin begeistert! 😍

  11. Hallo,
    mich interessiert das Thema ebenfalls.
    Bei uns gibt es leider weit und breit keinen Unverpacktladen, sonst würde ich dort wirklich gern hingehen. Ich versuche im normalen Supermarkt, keine Tüten zu kaufen und auch mein Gemüse/Obst lose in den Einkaufswagen zu tun. Beim Bäcker nehme ich meinen „Brötchenbeutel“ und lasse mir die Backwaren da direkt hinein geben. Ich verwende auch lieber Stück- statt Flüssigseife und wenn sich die Verpackung/das Wegwerfprodukt nicht vermeiden lässt, achte ich darauf, dass es recycelt ist.
    Liebste Grüße

  12. Hallo Laura
    Das Thema Müllvermeidung interessiert mich auch sehr.( Ich möchte aber nur einen Kommentar abgeben nicht beim Gewinnspiel mitmachen) Die Stückseife für die Hände mag ich sehr. Zum Duschen bin ich noch nicht so überzeugt. Duschmittel sind meistens ja keine Seifen im klassischen Sinne und Seifen können die Haut schon arg austrocknen. Und bei den Haaren dann kommt noch das Problem mit dem pH wert…deshalb arbeite ich im Moment mit Auffüllbeuteln.
    Fürs Gesicht nutze ich keine Pads, sondern quadratische Waschtücher ca 15*15cm. Diese Grösse ist in der Schweiz zimlich gängig und ich kenn sie seit der Kindheit. Mit Wattepads bin ich nie so richtig warm geworden. Liebe Grüsse Alexandra

  13. Danke für die tollen Ideen und den Einblick in Dein Bad. Die Abschminkpads mache ich übrigens selbst: Einfach ein Mikrofasertuch (da hat man gleich den Peelingeffekt dazu; es geht auch ein altes Frotteehandtuch) und ein Stück Baumwolle oder BW-Jersey nehmen, übereinanderlegen, Kreise ausschneiden und mit engem Zickzackstich rundherum zusammennähen.

    Feste Seife führt bei mir leider zu Verstopfung im Syphon, sodass ich auf (nachfüllbare) Flüssigseife umsteigen musste.

  14. Liebe Laura,
    vielen Dank für deine Tipps! Da waren viele Empfehlungen dabei, die ich mal ausprobieren werde, denn die Müllvermeidung ist momentan ein Thema, das mich oft beschäftigt. Ich schminke mich fast gar nicht, somit habe ich immer noch meine erste Tube Make Up :D Aber ich möchte für den Fall dann meine Abschmink-Pads auch selbst nähen und wiederverwenden. Feste Seife haben wir schon immer im Bad. Zum Duschen hab ich das kürzlich auch ausprobiert und war begeistert! Gerne würd ich auch mal selbst Seifen gießen, aber da muss ich mich erst mal schlau machen. Und die Deocreme werde ich auf jeden Fall testen, denn bisher war ich von keinem aluminiumfreien Deo überzeugt… Auf jeden Fall vielen Dank noch mal für die Tipps, auch an die anderen Leser! Das ist sehr inspirierend!

    Liebe Grüße
    Bine

  15. Liebe Laura,
    Danke für den inspirierenden Post. Ich finde Müllvermeidung ein sehr wichtiges Thema. Leider bin ich auch erst im ersten Drittel des Weges. Ich benutze schon ganz lange Gemüsenetze, für die Kartoffeln wird einfach ein alter Stoffbeutel genommen. Gebrauchte Briefumschläge werden zu Notizzetteln, für die Küche habe ich Spüllappen gehäkelt. Und wir haben jetzt auch einen zweiten Unverpackt-Laden in Köln! Über die Pass würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße Anja

  16. Ich versuche auch Müll zu reduzieren. Ich benutze ebenfalls eine Menstruationstasse und wiederverwendbare Abschminkpads.

  17. Hallöchen,
    ich finde das Thema sehr wichtig. Im Bad sieht es bei mir so ähnlich aus. Ganz wunderbar finde ich auch die Bambuszahnbürsten. Nur für die Zahnpastapastillen kann ich mich noch nicht so recht begeistern…

  18. Liebe Laura

    Ich interessiere mich sehr dafür, sowenig Müll wie möglich zu produzieren.
    Zum Einkaufen für Obst und Gemüse verwende ich mein Stoffnetze, meine Harre wasche ich mit Haarseife, unsere letzten Reste an Flüssigseife, Shampoo, etc werden auch langsam aufgebraucht. Nun versuche ich mich an der Menstruationstasse.
    Für meinen Sohn kaufe ich kein neues Plastikspielzeug mehr. Wenn, dann etwas Neues aus Holz oder gebrauchts Plastik vom Flohmarkt oder von ebay-Kleinanzeigen. Ich möchte ihn mehr und mehr überzeugen, dass wir etwas verändern müssen, damit er später die Chance hat, in einer in vielerlei Hinsicht stabilen Welt leben zu können. Wäre er schon in der Schule, wären die Freitagsdemos für ihn ein unbedingtes Muss!!!!

    Lg Sonja

  19. Ich habe für uns 4 Mädels im Haushalt waschbare Abschminkpads selber genäht. ein Microfasertuch in kl.Quadrate schneiden und kl.bunte Baumwolljersyreste drauf legen .dann habe ich mit der Overlock 1 mal drum herrum genäht.
    Ich verwende auch bunte Jersyreste vom nähen oder alten T-Shirts in der Küche als Küchenrollen ersatz .

Kommentare sind geschlossen.