Upcycling-DIY: Jeanshemd mit Blumen besticken

DIY: Besticktes Jeanshemd

Mit dem Sticken wollte ich mich schon lange beschäftigen, aber irgendwie fehlte mir immer der erste Schritt. Nachdem ich dann im Februar die Stickerei-Ausstellung im Grassi-Museum besuchte hatte, war ich sehr inspiriert, diese Handarbeit endlich selbst auszuprobieren! Außerdem hatte ich mir ja vorgenommen, in diesem Jahr jeden Monat eine neue Kreativtechnik auszuprobieren.

Beim Stickerei-Kurs mit Textildesignerin Magdalena Orland {unbezahlte Werbung} im Rahmen der Ausstellung lernte ich dann einige Wochen später ein paar wertvolle Basics und – genau – fing einfach mal an! Als erstes, einfaches Projekt wählte ich ein altes Jeanshemd, dessen Tasche ich mit Blumen bestickte. Bei Pinterest gibt es dafür unzählige Inspirationen.

Sticharten beim Sticken

Dieses Projekt fand ich toll, weil man dabei mit verschiedensten Stichen spielen kann, aber beim Ausprobieren direkt etwas Schönes kreiert. Es kann quasi nichts schief gehen! Sehr hilfreich zu den Sticharten fand ich dieses Video von Lindaloves. Darin finden sich alle Stiche, die ich verwendet habe. Mit ein paar kleinen Variationen lässt sich hier oftmals schon ein komplett anderer Effekt erzielen. Mein Lieblingsstich ist mittlerweile der Kettenstich, denn damit lassen sich Ranken, Blätter und Blüten sticken.

Super fand ich noch den Hinweis von Magdalena, das Garn nicht länger als armlang abzuschneiden und in der Dicke zu teilen, da es sich so besser sticken lässt. Das hat für mich gut funktioniert! Dazu stichst du mit einer Nadel mittig zwischen die Stränge und teilst das Garn langsam, indem du es vorsichtig aufdrehst. Ich habe für dieses Projekt einiges von meinen DDR-Altbeständen verwendet, aber Stickgarn findest du z.B. auch bei Idee {unbezahlte Werbung}.

Vorbereitung zum Sticken

Wenn der Stoff, den du besticken möchtest, nicht allzu fest ist, empfehle ich dir auf jeden Fall die Verwendung eines Stickrahmens. Ansonsten läufst du Gefahr, dass dein Stoff sich verzieht. Außerdem verwendete ich für dieses Projekt noch ein Stickvlies, das einfach mit in den Stickrahmen eingespannt wurde. Es gibt auswaschbares Stickvlies, meines habe ich im Anschluss vorsichtig ausgerissen bzw. in Form geschnitten, wo es sich nicht entfernen ließ. Unten siehst du, wie die Rückseite meines Projektes vor dem Zurückschneiden des Vliesstoffes aussah.

Vorgezeichnet habe ich übrigens kaum etwas. Ich fand es schön, mich einfach treiben zu lassen wie beim freien Zeichnen. Zuerst stickte ich die Stiele der Blumen, dann die Blätter und zuletzt die Blüten. Lediglich die runden Web-Rosen und die Blüte, die mit Plattstich gefüllt wurde, zeichnete ich mit Bleistift vorsichtig vor.

Hach, ich bin so glücklich über das Ergebnis! Ich bin weit davon entfernt, eine Expertin zu sein, aber hatte einfach Freude am Ausprobieren. Solche kleinen Projekte machen mich momentan sehr happy. Der Sonntag, als Maik und ich von der Stadt direkt aufs Land fuhren und im Wald ein paar Fotos machten, fühlte sich fast normal an in dieser verrückten Zeit.

Hast du das Sticken schon einmal ausprobiert oder wäre das etwas für dich? Kannst du die Zeit Zuhause auch für ein paar kreative Projekte nutzen? Ich freue mich, von dir zu lesen.

4 thoughts on “Upcycling-DIY: Jeanshemd mit Blumen besticken

  1. Hallo liebe Laura,
    ich lese schon einige Jahre deinen Blog aber mir fällt grade auf, dass ich noch nie etwas geschrieben habe!
    Also Sticken würde ich tatsächlich super gern können, ich liebe Stickereien auf Kleidung aber ich befürchte dass ich zu ungeduldig dafür bin. Im Moment schaff ich es ein Glück trotz allem öfter mal eine kreativ-Session zwischen Homeschooling und Homeoffice zu schieben. Heute hab ich unsere Stühle frühlingsbunt angestrichen und gestern mit den Kids aus alten Zeitschriften Postkarten gebastelt. Das macht richtig Freude!
    Dein Bäuchlein steht dir so gut – ich bin sehr gespannt wie das kleine Männlein dann mal heißen darf!

    Alles Gute euch beiden!

    Hannah

    1. Liebe Hannah,

      hab vielen Dank für deine lieben Worte! Es freut mich sehr, von dir zu lesen. (: Deine Projekte klingen auch mega schön. Ich dachte auch immer, dass ich zu ungeduldig fürs Sticken bin, aber es zeigt sich, dass das gar nicht stimmt. Ich muss mich nur darauf einlassen und es eher entspannt angehen lassen – also nicht zu kleinteilig und etwas entspannter (in meinem Falle heißt das: ohne Anzeichnen). Wenn du Lust hast, probiere es doch einfach mal aus. (:

      Ganz liebe Grüße,
      Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.