Meine erste Kollektion

Heute möchte ich euch gerne meine erste Kollektion vorstellen, die im Rahmen meines Auslandssemesters an der Swedish School of Textiles entstanden ist. Wichtiger als Tragbarkeit war es mir bei dieser Kollektion, die Arbeitsweise hier an der Schule kennenzulernen und bei meinem Projekt zur Anwendung zu bringen. Im Vergleich zu Schneeberg wird hier sehr wissenschaftlich gearbeitet. So muss man relativ zeitig ein Ziel festhalten, welches die Kollektion am Ende erfüllen soll und im Laufe des Semesters ein Prinzip entwickeln, das einem grundlegende Designentscheidungen erleichtert.

Meine Inspiration für dieses Projekt waren Pflanzen, die herrenlose Häuser, Autos und Schiffswracks überwuchern, deren Oberfläche durchbrechen und die Ursprungsform unkenntlich werden lassen. Angeregt davon fing ich an, die Funktion von dekorativen Elementen in der Mode zu untersuchen. So setzte ich es mir zum Ziel, mit deren Hilfe die Kleidungsstücke in meiner Kollektion von Grundauf zu formen anstatt sie nur schöner oder interessanter zu machen.

Die Grundform für alle Kollektionsteile ist ein Rechteck, das mithilfe von Ösen beziehungsweise Löchern für Arme, Hals oder Beine an den Körper gebracht wird. Das hat den schönen Nebeneffekt, dass bei der Produktion kein oder nur geringer Verschnitt anfällt.

Aus der Ausgangsform oben entstanden die Kleidungsstücke, die in den ersten drei Outfits über den Jerseyteilen getragen werden. Die Stücke aus dem schwer fallenden Strickstoff in Outfit 4 und 5 hingegen drapierte ich zunächst an der Schneiderpuppe und legte anschließend die Position der Ösen fest.

Anstatt bei den Jerseyteilen von normalen Grundschnitten auszugehen, entschied ich mich, auch bei diesen mein Prinzip wiederkehren zu lassen. So verwendete ich gestrickte Schlauchware als Ausgangsmaterial und fügte anschließend unterschiedlich große Löcher für verschiedene Körperteile hinzu. Den unten abgebildeten Schnitt verwendete ich sowohl für das Jerseykleid in Outfit 1 als auch für den kurzen Overall in Outfit 3.

Aber nun genug der Worte… Seht selbst!

Outfit 1:

Outfit 2:

Outfit 3:

Outfit 4:

Outfit 5:

Technische Zeichnungen & Materialien:

Alle Seile habe ich übrigens aus Jerseystoffen beziehungsweise -garnen selbst hergestellt. Zusätzlich verwendete ich bei einigen davon synthetische Materialien, um die Seilenden noch zu betonen. Bei den Stoffen spielte der Fall eine wichtige Rolle. Um die farbigen Seile besonders hervorzuheben, entschied ich mich, die meisten Kleidungsstücke in einer neutralen Farbe – grau – umzusetzen und lediglich bei einigen der Jerseyteile das leuchtende blau wieder aufzugreifen.

Ich persönlich bin sehr zufrieden mit dem Endergebnis, glaube aber auch, dass die Idee noch viel Potenzial hat, weiterentwickelt zu werden, zum Beispiel in eine etwas tragbarere Richtung. Bei dieser kleinen Kollektion war ich jedoch zufrieden mit dem experimentellen Charakter der Modelle. Die Vorgehensweise hier an der Schuhe hat mir sehr gut gefallen und ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, wieder damit zu arbeiten.

Ich bin schon so gespannt, was ihr zu meiner Kollektion sagen werdet! Gefällt euch die Idee? Oder findet ihr die Sachen zu wenig tragbar? Ich freue mich auf euer Feedback!

Alles Liebe,

28 thoughts on “Meine erste Kollektion

  1. aufregend, spannend… tolle idee :)

    ich bin kein großer kordelfan… nr3 und 4 finde ich aber ziemlich gut.

    die fotos sind auch toll… bekommt ihr da hilfe vom profi?

    1. Liebe Julia,

      danke dir! (: Wir hatten hier eine Einführung ins Fotostudio, danach oblag das unserer eigenen Verantwortung. Zum Glück beschäftige ich mich ja auch privat viel mit Fotografie! (:

      Alles Liebe,
      Laura

  2. Also ich finde die Idee und die Umsetzung super und das ist auf jeden Fall für den Alltag ausbaufähig. Mir gefallen ganz besonders die Faltenwürfe. Da könnte man ja bestimmt auch Kleidungstücke draus machen, die veränderbar sind.
    Grüßle Dolores

    1. Danke dir! Genau, mit veränderbaren Kleidungsstücken habe ich ja schon oft gearbeitet, das kann ich mir auf jeden Fall gut vorstellen. (: Toll, dass du Potenzial in der Idee siehst!

      Alles Liebe,
      Laura

  3. Oh wow Laura, das sieht wahnsinnig toll aus. Mein erster Gedanke : “ Sieht aus wie Haute Couture“. Klasse. Ich finde es toll wie du mit den Seilen einen farbigen Kontrast geschaffen hast. Echt toll deine Ideen. Und ich denke wie auch bei den Shows in Paris und co. Lässt sich aus dem Grundgedanken dieser Schönen Kunstwerke bestimmt eine Alltagsvariante schaffen. Ich könnte mir auch Ketten super Vorstellen aus deinen Seilkreaitionen. Also ich bin begeistert. ;) Mach weiter so.

    Liebste Grüße und ein wundervolles Wochenende wünsche ich dir.
    Kerstin ;)

    1. Liebe Kerstin,

      das ist ein tolles Kompliment, ich danke dir vielmals! <3 Accessoires stehen auch auf meiner To-Do-Liste! (:

      Alles Liebe,
      Laura

  4. Deine erste Kollektiiiiooooon!!! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!! :)
    Wow, krass, soviel Kreatiität in einem Kopf.
    Diese Seile finde ich total klasse. Durchgängig und farbiges Highlight. Toll! Auch wenn ich es in der Art natürlich niemals im Alltag tragen würde/ könnte, es macht richtig Spaß sich DEINE (träller, sing, hüpf) Kollektion anzuschauen! :)
    LG Silke

  5. Liebe Laura, die Idee an sich, die du beschreibst, klingt spannend. Die aktuellen Teile finde ich für mich nicht alltagstauglich, kann mir aber gut vorstellen, dass aus deiner Idee etwas Tolles auch für den Alltag entstehen kann. Ich finde es klasse, dass du uns hier an deinen Ideen, den Hintergründen bzw. der Entstehungsgeschichte teilhaben lässt!
    Liebe Grüße! Hella

  6. Ich sage nur soviel: ÜBELST GUT!! Und ich erkenne eindeutig, dass es von dir ist. Du schaffst es, einen roten Faden zu haben, der sich durch deine Entwürfe zieht, ohne jemals langweilig zu werden, oder dich zu wiederholen.

    1. Wow, danke, meine Liebe <3 Du weißt, wie viel mir so ein Kompliment von dir bedeutet, da ich deine Arbeiten auch immer sooo gerne mag! (: Du fehlst!

  7. hallo laura! ich finde das erste modell sehr schön! das kann man auf alle fälle als tragbare version ausbauen :-)
    gratuliere zur ersten kollektion, das ist etwas ganz besonderes.
    lg lizy

  8. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! Jetzt sehen wir endlich, was du so gemacht hast ;) Also ich mag die gesamte Kollektion. Aber besonders das letzte. Einfach genial dieser Kontrast von Grau und Blau. Aber ich war schon immer ein Fan von diesen Farbkombis. Was ich besonders toll finde sind die Kordeln. Ich würde sie mir am liebsten genauer anschauen. Wie hast du die nur gemacht? Voll interessant! Du hast recht, man kann die Idee total Alltagstauglich umgestalten (und jeder würde es kaufen, hihi..)glg und noch viel Spaß!^^

  9. Wunderschön! Ich finde es cool, dass die Kollektion so künstlerisch ist und erstmal zeigt, was du alles kannst. Ich mein, Leggings nähen kann ich auch, aber das was du da gezaubert hast, definitiv nicht :-) Verstehe ich das richtig mit dem Schlauch als Kleid/Overall? Hast du bei der Kleidvariante einfach beide beine in ein Schlauchende gesteckt und die andere Seite asymmetrisch runterhängen lassen und beim Overall stecken die Beine in den beiden Schlauchenden und eine Menge Stoff ist zwischen den Beinen? Das Teil finde ich sehr sehr cool und tragbar! Das würde ich auch sehr gerne versuchen, in der Richtung nachzunähen wenn du das nciht total blöd findest?

    1. Hallo du Liebe! Danke dir (:

      Ja, das hast du genau richtig verstanden! Für das Teil mache ich bestimmt auch bald eine Anleitung, aber du kannst es natürlich auch schon so versuchen. (;

      Viele liebe Grüße und danke für das liebe Kompliment,
      Laura

  10. Wow, wie cool! Ich würde auch gerne auf diese Weise mehr experimentieren. Bei dir sind wirklich tolle Silhouetten entstanden. 1 + 4 mag ich besonders gern.

  11. Du studierst in Schneeberg? :) Dort hab ich mich auch mal umgeschaut, weil ich „irgendwas mit Kunst“ machen wollte und ganz aus der Nähe kam, jetzt hat es mich aber doch nach Dresden verschlagen – als Lehramtsstudentin! :)
    Ich find deine Kollektion super! Alltagstauglich wahrscheinlich eher weniger (wobei ein Poncho mit solchen Seilen sicher super aussähe!), aber ästhetisch präsentiert. Ich mag auch die Entwürfe sehr.
    Ich stöber mich jetzt mal weiter durch… liebe Grüße, Lisa

  12. Och, ganz ehrlich liebe Laura, ich glaube, man kann das mit ein bisschen rumprobieren auf alle Fälle alltagstauglich machen. Da seh ich gar kein großes Problem. Ich find schön, wie du hier die Ideenfindung beschrieben hast. Die großen Ösen und Kordeln find ich auch richtig toll. Schlecht für den Alltag, weil sie wahrscheinlich doll drücken beim Liegen, aber sieht auf alle Fälle geil aus. Wer hat denn das Styling der Models übernommen? Konntest du da mitreden? Denn das find ich auch echt klasse. Riesen Lob für das Gesamtwerk!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.