Taschenfabrik.

Weil wir uns morgen auf den Leipziger Feinkost-Flohmarkt stellen (10-16 Uhr, kommt vorbei & sagt Hallo) und ich außerdem heute einen Freund treffe, der sich eine Kameratasche gewünscht hat, bin ich in den letzten Tagen mal wieder ein bisschen produktiv gewesen. Zum Einsatz gekommen sind alte und neue Stoffe, Borten und selbstgefärbte Spitze.

Taschen für den Flohmarkt:

Die Kameratasche:

Nur lustige Leute bekommen Blümchenfutter in ihre Taschen.

7 thoughts on “Taschenfabrik.

  1. Wenn ich morgen in Leipzig wäre, käme ich sehr gerne vorbei. :-) Die Taschen sind wirklich schön: handgemachte Taschen gibt es schon, aber die, die wirklich gut genäht sowohl Unikat sind, gibt es doch nur selten. Neulich habe ich ein altes Stofftaschentuch im Antique bzw. Junk Shop ;-) als Futterstoff für eine Tasche gekauft: maßgeschneidert wird sie wohl, aber so professionell wird sie leider nicht. Ich würde gern erfahren, wie es sei, auf einen Flohmarkt zu stellen. Freust du dich, mit interessierten Leuten über deine Waren zu quatschen oder bist du eher da, um einen Gewinn zu machen? (Oder beides oder etwas ganz anders?) Viel Erfolg!

  2. (:

    lena: danke für deinen lieben kommentar! ja, mir war beides wichtig – ein bisschen mit leuten zu quatschen (es waren wirklich viele nette leute da), aber auch etwas geld zu verdienen. (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.