12 Colours of Handmade Fashion: Der flaschengrüne Samtrock

Kennt ihr schon Selmins neue Aktion 12 Colours of Handmade Fashion? Jeden Monat des Jahres gibt es eine neue Farbe, zu der selbstgenähte Lieblingsstücke vorgestellt werden sollen. Für mich der perfekte Anlass, meinen flaschengrünen Samtrock, den ich mir eigentlich für Weihnachten genäht hatte, zu fotografieren und zu posten! Grüner Samt scheint diesen Monat tatsächlich hoch im Kurs zu stehen, denn auch Selmin und Jenny entschieden sich für dieses Material – wenngleich wir ganz verschiedene Teile in unterschiedlichen Samtqualitäten umsetzten.

Meinen Rock-Schnitt habe ich mithilfe des Buches Noch mehr DIY Couture* selbst konstruiert. Im Buch ist der Rock aus Jersey. Da ich einen kräftigen Baumwollsamt verwendete, teilte ich den Bund hinten und arbeitete in die hintere Mitte einen Kontrast-Reißverschluss und einen Schlitz ein. Der Rock ist komplett mit violettem Futterstoff abgefüttert.

Zugegebenermaßen wurde der Rock ein ganzes Stück länger, als ich dies beabsichtigt hatte. Eigentlich finde ich das ganz cool, weil es eben mal etwas ganz anderes ist, aber wenn ich den Rock nochmal nähen würde, würde ich ihn sicher ein gutes Stück kürzen.

Vergangene Woche unternahmen wir bei eisigen Temperaturen einen langen Winterspaziergang – die perfekte Gelegenheit, um meinen neuen Rock endlich gebührend in Szene zu setzen! Das Licht im Wald war einfach magisch, die Äste in Eiskristalle gehüllt, Teiche und Wiesen von dicken Schichten aus Schnee und Eis bedeckt. Der Winter kann so herrlich sein.

Ich wünsche euch ein bezauberndes Wochenende, ihr Lieben! Wenn ihr auch einen Waldspaziergang unternehmt, atmet tief ein und genießt den Moment <3

Werbung/Sponsoring: *= Affiliate Link: Wenn ihr auf diesen Link klickt oder etwas darüber kauft, erhalte ich prozentual eine kleine Vergütung.

Frischer Wind im Regal dank New Swedish Design

Als ich vor zwei Jahren (wah, wie krass!) meinen Laden für maßgeschneiderte Brautmode in Leipzig eröffnete, nahm ich einfach unser Expedit- bzw. Kallax-Regal von Zuhause mit und benutzte es fortan für die Produktpräsentation. Das klappte auch ganz gut, allerdings störte mich immer wieder, dass die Fächer eigentlich zu groß waren und nicht wirklich gut ausgenutzt werden konnten.

Dann trudelte eine Anfrage von New Swedish Design bei mir ein, die Ergänzungsprodukte für IKEA-Produkte anbieten – und ich hatte ein echtes “Aha”-Erlebnis. Ich entschied mich, die Einsätze Präsent in Stufenform und Teylörd L in Kreuzform für die Präsentation meiner handgefertigten Produkte zu testen.

Aufgrund der Beleuchtung, die Maik mir vor einiger Zeit ins Regal gebaut hatte, musste ich zwar ein wenig tüfteln und kleine Spalten für die Kabel lassen, aber auch so war der Auf- und Einbau ein echtes Kinderspiel. Wer schon oft IKEA-Möbel aufgebaut hat, wird auch mit den Einsätzen von New Swedish Design gut klar kommen.

Den Effekt finde ich sehr schön und professionell. Endlich kann ich die Fächer gut ausnutzen und besonders auf dem Stufeneinsatz kommen meine Fliegen und andere Kleinigkeiten super zur Geltung.

Auch der kreuzförmige Einsatz gibt dem Regal viel mehr Ordnung und Struktur. Ich nutze ihn momentan für ein Ringkissen, Fliegen, Ballerinas zur Anprobe und meine handgefertigten Fäustlinge. Dieses Fach ist für mich perfekt, um Nachschub zu lagern oder Dinge, die ich in meinem Dawanda-Shop verkauft habe und noch versenden muss.

Möchtet auch ihr ein paar gute Vorsätze verwirklichen und eurer Wohnung mehr Ordnung und Struktur verleihen? Dann habe ich hier etwas für euch: gemeinsam mit New Swedish Design verlose ich einen 50€ Gutschein für den Shop – dort gibt es Ergänzungsprodukte für BILLY, KALAX, MALM und weitere “Klassiker” vom Möbelschweden.

Um an der Verlosung teilzunehmen, hinterlasst einfach bis einschließlich 25.1. einen Kommentar und lasst mich wissen, welche Träume und Pläne ihr für dieses Jahr habt. Ich freue mich auf eure Kommentare!

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen im Alter von mindestens 18 Jahren. Jeder Teilnehmer darf nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen. Die Ermittlung des Gewinners erfolgt durch Auslosung. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt nach Beendigung des Gewinnspiels auf Facebook. Der Gewinner wird nach Abschluss des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn ist nicht auf Dritte übertragbar. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lasst uns über Zeit sprechen

Das Thema, mit dem ich mich in diesem Jahr wohl am meisten auseinandergesetzt habe, ist Zeit. Das klingt vielleicht plump, aber nichts beschäftigte mich 2016 mehr. Wie teilt man seine Zeit am sinnvollsten ein? Wie findet man Zeit für die Dinge und Menschen, die einem wirklich wichtig sind? Wie strukturiert man sich, um mehr Zeit zu haben?

Am Ende dieses ereignisreichen Jahres kann ich sagen: ich habe zwar noch kein Patentrezept gefunden, aber ich bin meiner ganz persönlichen Lösung schon ein gutes Stück näher gekommen.

Mütze – Paula strickt
Schal, Mantel – secondhand
Shirt – selbstgemacht
Kleid – Monki
Kette – Moorea Seal
Strickjacke – 24colours
Boots – Clarks
Tasche – Fossil

Anfang des Jahres entwickelte sich mein Unternehmen so gut, wie ich es mir nie erträumt hätte. So sehr ich mich darüber freute, so sehr stellte ich es mich auch immer wieder vor Herausforderungen. Noch war Schleifenfänger eine One-Woman-Show und das bedeutete: immer, wenn ich eine Kundin mit viel Liebe beriet oder mir reichlich Zeit für eine Anprobe nahm (wie ich es von Herzen gerne mache), hatte ich das Gefühl, eigentlich an der Nähmaschine sitzen und weiterarbeiten zu müssen.

Ich arbeitete oft am Wochenende, zum Teil an Feiertagen und auch die eine oder andere Nachtschicht blieb nicht aus. Irgendwann hatte ich das Gefühl, meinen eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden zu können und meinem Leben wie der Hase bei Alice im Wunderland ständig mit der Uhr in der Hand hinterherzurennen – “keine Zeit, keine Zeit”. Stück für Stück realisierte ich, dass es für mich so nicht weitergehen könnte.

Ich berichte meiner ehemaligen Lehrmeisterin von meinem Konflikt und fragte sie um Rat. Sie erzählte ihrer Auszubildenden davon und diese schickte meine jetzige Mitarbeiterin Jessica bei mir vorbei – gelernte Maßschneiderin mit Berufserfahrung im Brautmodenbereich. Ein echter Glücksgriff! Obwohl ich mich zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht bereit fühlte für eine Festanstellung, entschied ich, dass ich diese Chance nicht vorbeiziehen lassen dürfte. Seither unterstützt sie mich 20 Stunden in der Woche im Bereich Schneiderei, Beratung und Zuschnitt. Im Oktober kam meine Auszubildende Andrea hinzu.

Stück für Stück erkämpfte ich mir die Freiheit, mich mit den Dingen zu beschäftigen, die mir am meisten Freude bereiten. Auch mal an der Nähmaschine zu sitzen oder am Zuschneidetisch zu stehen, aber vor allem Kunden zu beraten, Entwürfe für Trau(m)kleider zu erarbeiten, mich mit Social Media und Marketing zu beschäftigen. Plötzlich realisierte ich, dass ich in diesem Jahr meinen Traumberuf geschaffen hatte. Und mir selbst Zeit geschenkt hatte, was in meinen Augen so viel wichtiger ist als ein fettes Gehalt.

Immer wieder traf ich in diesem Jahr Entscheidungen, die vor allem einem Ziel dienen sollten: mir selbst mehr Zeit, Klarheit und Freiräume zu schenken. Diese Entscheidungen zu treffen war oftmals auch mit Schwierigkeiten verbunden, denn am liebsten würde ich ALLES machen und das zu jeder Zeit. Doch ich erkannte nach und nach, dass ich mir keinen Gefallen damit tat, alles zu machen und nichts davon richtig.

So kann ich jetzt sagen, dass ich an einem Punkt angekommen bin, an dem ich sehr glücklich und zuversichtlich bin, für die Zukunft gewappnet zu sein. Ich bin gespannt, welche neuen Abenteuer und vielleicht auch Hürden im kommenden Jahr auf mich warten. Doch mit den wunderbaren Menschen an meiner Seite und Selbstvertrauen in der Hinterhand werde ich hoffentlich auch diese meistern können. Ich werde wie auch in diesem Jahr Fehler machen, aber versuchen, diese nicht zu bereuen, sondern daran zu wachsen und daraus zu lernen.

Ich wünsche euch allen morgen einen wundervollen Jahreswechsel und einen tollen Start ins Jahr 2017! Möge es ein glückliches und friedlicheres Jahr voller wertvoller Momente werden.

Selbstgemachte Baumanhänger aus Federn & kleinen Stickrahmen

Ich freue mich wie ein Schneekönig, denn dieses Jahr werden wir gemeinsam mit unseren Familien zum ersten Mal bei uns Weihnachten feiern. Die Woche haben wir schon einen wunderschönen Baum ausgesucht und ich kann es kaum erwarten, diesen bei uns aufzustellen – und natürlich weihnachtlich zu dekorieren! Weil wir zum ersten Mal einen richtigen eigenen Baum haben, bestellte ich bei Westwing einige schlichte kupferfarbene Christbaumkugeln. Ich wollte jedoch auch wieder ein paar passende Anhänger selber basteln, weil ich das einfach so viel schöner und persönlicher finde.

Ende Oktober fand ich an der Nordsee so viele schön Federn, die ich gern zu Baumschmuck verarbeiten wollte. Außerdem entdeckte ich im Makerist-Materialshop diese niedlichen Mini-Stickrahmen, die ebenfalls unbedingt in Weihnachtsbaumanhänger verwandelt werden wollten!

Was du brauchst:

  • verschiedenfarbige Federn (einen Teil fand ich an der Nordsee, der Rest war von einem anderen Bastelprojekt übrig geblieben)
  • einen weichen Pinsel & einen normalen Pinsel
  • Blattgold & Anlegemilch
  • Glitter & weißen Bastelkleber oder Glitterkleber
  • Acrylfarbe in kupfer
  • Mini-Stickrahmen
  • Stoff- & Garnreste

Während ich darauf wartete, dass die Anlegemilch antrocknete, begann ich schonmal mit dem anderen Projekt: den individuell verzierten Mini-Stickrahmen. Ich schnitt hierfür zunächst Kreise aus den Stoffresten zu, deren Maß etwas größer sein musste als der Durchmesser des Rahmens. Dann bestickte ich den Stoff mit einfachen Rückstichen.

Im Anschluss zog ich den Kreis mit einigen Heftstichen entlang der Kante etwas zusammen, stülpte das Stoffstück über die kleinere Holzplatte und verknotete die Enden. Nach dem Einsetzen der Platte in den Stickrahmen klebte ich die größere Holzplatte mit Bastelkleber als Rückseite auf den Stickrahmen.

Nach dem Trocknen des Klebers habe ich noch eine kleine Garnschlaufe als Aufhängung an die Stickrahmen angebracht.

Mein zweites Projekt waren diese Feder-Baumanhänger. Die Anlegemilch brachte ich mit einem Pinsel einseitig auf den unteren Teil der Federn auf, bevor ich begann, die anderen Anhänger zu basteln, weil sie ca. 20 Minuten antrocknen muss.

Dann nahm ich mit einem weichen Pinsel etwas von dem Blattgold auf und legte es vorsichtig auf die Stellen, die ich vorher mit der Anlegemilch eingepinselt hatte. Das Blattgold hielt nicht irrsinnig gut auf der glatten Oberfläche, aber ich persönlich mag den abgeblätterten Vintage-Look ohnehin lieber. Die Anlegemilch reichte aus, um auch von der anderen Seite noch ein wenig Blattgold aufzubringen.

Im Anschluss experimentierte ich noch ein wenig mit Glitter. Dafür bestrich ich den unteren Teil der Federn einseitig mit weißem Bastelkleber und streute direkt im Anschluss ein wenig Glitter darüber. Das Ganze wiederholte ich auf der Rückseite der Federn.

Zuletzt verwendet ich ganz einfach Acrylfarbe und Pinsel, um einige Kupferakzente auf den Federn zu setzen.

Wie ihr seht, bereitete es mir auch viel Freude, die einzelnen Techniken untereinander zu kombinieren. So entstanden ganz unterschiedliche Strukturen und zart abgestufte Farbgebungen auf den Federn.

Für die Aufhängung bildete ich zunächst eine einfache Schlaufe. Anschließend schob ich diese auseinander, wickelte die Enden von hinten nach vorne nochmals um den Stiel und fädelte sie dann nochmals durch die unten entstandene “Öse” – das Ganze nennt sich Prusikschlinge, wenn jemand nachschauen möchte. Zuletzt schob ich den Knoten auf die richtige Stelle an der Feder und klebte ihn mit Bastelkleber fest.

Ich bin schon so gespannt darauf, wie alles am Ende am Baum wirken wird – ich kann es kaum erwarten, ihn endlich aufzustellen und zu schmücken. Unser erstes Weihnachten in der neuen Wohnung, hach, das wird schön!

Werdet ihr dieses Jahr einen Weihnachtsbaum haben? Womit schmückt ihr euren Baum?

Eure

Werbung/Sponsoring:
Das Material für einen Teil der Projekte wurde mir von Makerist kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an die Partner, die es mir ermöglichen, neue Ideen für den Blog umzusetzen!