Verrückte Zeiten.

Nach einer vollkommen verrückten Woche voller Arbeit (an der Nähmaschine sitzen und umherhetzen eingeschlossen) hielt ich heute endlich mein fertiges Semestermodell in den Händen und konnte es fotografieren. Mein Model hat ihre Sache toll gemacht und ich bin begeistert von den Fotos! Heute gibt’s für euch erstmal das “normale” Outfit zu sehen, am Montag zeige ich euch dann noch verschiedene Varianten, das Kleid zu tragen.

Inspiriert wurde ich dieses Semester übrigens von der Seefahrt (unser Thema lautete Seapower – Manpower) und dem Versuch, das Meer und seine Kraft einzufangen. Das Unterkleid bedruckte ich mit einer stilisierten nautischen Karte. In das Oberkleid wurden mit einer speziellen Technik an der Strickmaschine Kreise eingestrickt und anschließend verfestigt – sie erinnern an die Bullaugen im Schiff. Das verwendete Seil lässt ebenfalls an die Seefahrt denken. An der Farbkombination blau und neongelb gefiel mir das Unerwartete: wenn man auf eine abweisende blaue Wasseroberfläche schaut, würde man nie die grellbunten Meeresbewohner vermuten, die sich darunter verbergen. An den Stellen, wo man durch das Oberkleid den neonfarbenen Druck auf dem Unterkleid sehen kann, sollte derselbe Überraschungseffekt entstehen. 

16 thoughts on “Verrückte Zeiten.

  1. Das ist verdammt schräg irgendwie, aber auch verdammt cool :)! Ich konnte das was du dazu gesagt hast jedensfalls völlig nachvollziehen…! Wie ist es denn angekommen?!

    1. da ich erst im zweiten semester bin und das modul momentan noch “experimentelle modellentwicklung” heißt, durfte das modell auch etwas schräg sein. (; die präsentation findet erst nächste woche statt, ich bin aber ziemlich optimistisch!

  2. oh wow, schräg find ichs eigentlich überhaupt nicht, sogar sehr tragbar (bühnenoutfit ahoi!), aber vor allem ganz umwerfend schön. gratuliere dazu! die verfestigten strickkreise sind toll, haben was von seifenblasen und weltkugeln und fischernetzen gleichzeitig.

  3. Das ist großartig geworden!!! Die runden Stellen könnten auch an Fischernetze (oh, das sagte meine Vorgängerin schon :) oder Kugelfische erinnern … :) Auch die Farbkombi ist der Knaller! Super! So ne Strickmaschine ist bestimmt was feines, sicher aber auch arg schwierig diese so zu bearbeiten, dass sie Dir DAS KLEID strickt… Abgefahren! Scheint ein großartiges Studium zu sein! Allerliebste Grüße!

    1. naja, die strickmaschine hat das kleid leider nicht von alleine gestrickt. (; wir haben in der hochschule sehr alte handstrickmaschinen, die muss man richtig einstellen und dann den “wagen” immer hin und her bewegen, so dass die maschen abgestrickt werden. wenn alles gut läuft, hält man am ende des tages eine stoffbahn in den händen. (;

  4. wow, ich finds wirklich super stark! ich fand schon das unterkleid wunderschön – aber so kombiniert, mit dem quietschigen seil um den hals, echt genial!

    ich verfolge deinen blog übrigens schon eine weile, habe dir aber noch nie einen kommentar hinterlassen. das will ich heute nachholen und dir sagen, dass ich deinen blog mit all den bunten farben wunderbar inspirierend finde! :)

  5. Ich finds total interessant dir beim Entstehungsprozess ein wenig zuschauen zu dürfen. Quasi vom Moodboard zum fertigen Kleid.
    Ich geb jetzt auch noch mal meinen Senf zu den blauen Bubbles. Mich erinnern die an die Bläschen, die bei genügend Wellengang auf dem Wasser entstehen.
    Für die Präsentation drück ich dir ganz fest die Daumen. Viel Glück :)

  6. danke für eure tollen kommentare! solche lieben worte motivieren mich sehr – und danke auch für die kleinen anstöße (fischernetz etc.), das kann ich vielleicht noch in meine präsentation einfließen lassen. (:

  7. Ja, an ein Fischernetz dachte ich auch zuerst oder auch an Blubberblasen… also die Assoziation mit Wasser/ Flüssigkeit ist auf jeden Fall gegeben :-)
    Und ich finde es sehr spannend und klasse durchdacht!
    Und schöne Bilder sind es auch :-)

    Einen lieben Gruß von
    myriam.

Schreibe einen Kommentar zu anna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.