Hello, Nähmaschine! – Eine Gedankenreise zu den Anfängen & eine Verlosung

Meine liebe Freundin Selmin hat im März ihr erstes Nähbuch mit dem bezaubernden Titel Hello, Nähmaschine* herausgebracht. Und als wäre das nicht Grund genug zur Freude, so hat sie mich auch noch eingeladen, bei ihrer Blogtour mitzumachen. Weil ihr Buch sich an Nähanfänger richtet, bat sie auch uns „alte Hasen“, einmal zurückzublicken und uns an unsere Nähanfänge zu erinnern. Na dann mal los…

Hello, DDR-Nähmaschine!
Wenn ich an meine Nähanfänge denke, dann sitze ich direkt wieder im Wohnzimmer meiner Eltern auf den durchs Familienleben etwas wackelig gewordenen Stühlen und habe den Ölgeruch der Veritas-Nähmaschine meiner Mama in der Nase. Eine aufregende Zeit war das, so völlig ahnungslos von all der Technik und doch so vorfreudig und aufgeregt angesichts der Möglichkeiten, die sich nach und nach auftaten. Damals hätte ich wohl niemals gedacht, dass das Nähen später einmal zu meinem Beruf werden würde, indem ich sogar ausbilde und selbst Autorin von vier Nähbüchern bin.


Ich im Jahr 2008 (vor 10 Jahren!!!), hier schon an meiner ersten eigenen Nähmaschine

Meine Inspiration
Der Anstoß für meine eigenen Nähanfänge mit zarten 14 Jahren war der Livejournal-Blog von Frau Liebe, die lange vor allen anderen aus Omas Stöffchen und Kissenbezügen vom Flohmarkt ganz wunderbare Accessoires nähte. Zum ersten Mal wurde mir klar, wie toll es sein musste, nähen zu können. Also bat ich meine Mama, mir den Anfang zu zeigen. Einige Zeit lang nähte ich wie im Rausch kleine Täschchen (von Futter und versäuberten Nähten natürlich keine Spur) und Ansteckbroschen, die sogar den Weg in meinen kleinen allerersten Onlineshop mit dem poetischen Namen 2eck fanden, hihi.

Hello, selbstgenähte Kleider!
Wie ich dann zum Nähen von Kleidung kam, weiß ich gar nicht mehr genau. Aber ich erinnere mich daran, wie glücklich ich war, immer in den Ferien meinen Nähplatz im Wohnzimmer zu beziehen und mir meine eigene Welt aus Knöpfen und Stoffen zu erschaffen. Ich glaube, meine ersten Kleidungsstücke nähte ich mit dem Buch SEW U* von Wendy Mullin. Gerade bei Anfängernähbüchern finde ich es so wichtig, dass die Anleitungen gut sind und zu eigenen Varianten inspirieren! Das schafft auch die liebe Selmin mit ihrem Buch Hello, Nähmaschine.

Nach einem ausführlichen Grundlagenteil inspiriert Selmin ihre Leserinnen im Projektteil dazu, das Gelernte direkt anzuwenden. Die vorgeschlagenen Projekte mit „Haben-Wollen“-Faktor inspirieren zum Nachmachen. Denn auch als „alter Hase“ möchte man manchmal gerne ein schnelles oder einfaches Projekt umsetzen, vor allem, wenn man sich wie ich tagsüber mit eher komplizierten Nähaufträgen beschäftigt. Da war das runde Kräuselkissen für mich das perfekte Freitagabend-Projekt! Und pünktlich zum Wochenende und den ersten warmen Tagen durfte es meinen Balkon schmücken.

Für mein Kissen entschied ich mich für einen himbeerpinken Möbelstoff (leider nicht online) und gelbe bezogene Knöpfe von Stoff & Stil. Weil es kein passendes Paspelband gab, faltete ich einfach passendes Jersey-Schrägband zur Hälfte, steppte es zur Fixierung zusammen und fasste es zwischen die Nähte. Auch so war das Kissen schnell und einfach genäht. Weil mein Stoff sehr stark franste, versäuberte ich die Seiten, die später gekräuselt werden. Und ich stellte fest, dass man das Kissen nicht zu stark ausstopfen sollte, weil das Verbinden der beiden Knöpfe sonst etwas schwieriger wird. Das Ergebnis gefällt mir in jedem Fall wahnsinnig gut und passt farblich einfach perfekt auf unseren Balkon!

Ihr Lieben, ich freu mich so, denn zur Feier des Tages darf ich noch ein Exemplar von Hello, Nähmaschine* verlosen! Dazu wüsste ich gerne: Möchtest du mit dem Nähen beginnen oder nähst du schon? Wenn ja, wie sahen deine Nähanfänge aus? Alle, die bis einschließlich Sonntag (08.04.) einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen, können an der Verlosung teilnehmen.

Übrigens: wenn ihr eure „Hello, Nähmaschine“-Geschichte auch mit anderen teilen wollt, postet sie doch bei Facebook oder Instagram unter dem Hashtag #hellonähmaschinemomente oder schreibt einen Blogpost und verlinkt ihn hier. Ich bin gespannt auf eure Geschichten!

Eure

Werbung/Sponsoring: *= Affiliate Link: Wenn ihr auf diesen Link klickt oder etwas darüber kauft, erhalte ich prozentual eine kleine Vergütung.

Verlosung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen im Alter von mindestens 18 Jahren. Jeder Teilnehmer darf nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen. Die Ermittlung des Gewinners erfolgt durch Auslosung. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt nach Beendigung des Gewinnspiels auf Facebook. Der Gewinner wird nach Abschluss des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn ist nicht auf Dritte übertragbar. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentare

  1. Moni sagt:

    Dein Außenbereich macht ja richtig Laune! Tolle Farben, die sich noch einmal mehr auf den Frühling freuen lassen!

  2. Aquahocker sagt:

    Guten Morgen Tagträumerin, während du und viele anderen in Erinnerungen schwelgen, bin ich mittendrin im Anfang. Mitte Januar ist meine Nähmaschine eingezogen und seitdem bin ich infiziert. Ich gehöre zu den Sammlern und Süchtigen. Meinem Charakter entsprechend nähe ich naiv an Großprojekten ala Mantel und Wendecardigan so zum Beginn und als ich gestern abend dachte:“och mal wieder ganz entspannt Baumwolle nähen“, hatte das Schnittmuster auch schon wieder x Seiten und wird ein langes Kleid. Ich würde mich vor allem der Grundlagen und der Anekdoten wegen sehr über das Buch als Begleiter auf meiner Reise zu ‚entspannt schön Nähen‘ freuen. Sonnige Tag aquahocker

  3. lena sagt:

    Brennend würde mich interessieren was aus Frau Liebe geworden ist, denn auch ich habe lange Zeit ihren Blog verfolgt.
    Meine Mama hatte keine Nähmaschine, die Omas wollten mich an ihre nicht ranlassen, deshalb bekam ich mit ca. 15/16 das günstigste Modell, das es am Markt gab (ca. 50 Euro). Meine Eltern gingen davon aus, dass es sich nur um eine Phase handelt. Ich habe Taschen ohne Schnitte genäht, hab einfach so in den Stoff reingeschnitten. Über Kleidungsstücke habe ich mich erst in meiner Modeausbildung drübergetraut. Ich nähe immer schon viel lieber für andere als für mich (komplizierte Figur und so). Leider bleibt neben 40h Job viel zu wenig Zeit für das Hobby und das obwohl ich ein eigenes Nähzimmer hab. Ich würde das Buch einer Freundin weiterschenken, die jetzt mit einer alten Nähmaschine von mir zum Nähen anfangen möchte! Wäre perfekt.

  4. Valeria sagt:

    Nähen ist auch mein Traum, schon als Kind nähte ich, damals noch mit der Hand :). Jetzt besitze ich auch meine eigene Maschine und freue mich über jede Inspiration. Liebe Grüße.

  5. Vera Luefen sagt:

    Ich habe vor ca. 2 Jahren aus Jux und Tollerei mit dem Nähen angefangen und habe es fortan über alles geliebt. Diesen Sommer möchte ich mich selbständig machen mit meinen Nähprojekten. <3 Ich freue mich schon sehr, wenn das Nähen nicht nur mein Hobby, sondern auch mein Beruf wird!
    Liebe Grüße.

  6. Tabea aus C sagt:

    Ich nähe schon lange, aber einiges an Wissen und Fertigkeit ist zur Zeit ganz schön eingerostet…
    Vor etwa zehn Jahren hatte ich einfach Lust loszulegen und habe mir eine Nähmaschine gekauft. Die kam per Post direkt am Tag meiner WeisheitszahnOP und ich setzte mich mit schmerzender Wange hin und Nähte wie im Wahn drauf los. Eine putzige kleine Tasche entstand.
    Allerdings hätte ich mich wohl doch besser im Bett schonen sollen: ich bekam Fieber und musste ich fast eine Woche lang kurieren. Aber danach ging es wieder direkt ran an die Nähmaschine

  7. Julia sagt:

    Liebe Laura,

    ich nähe seitdem ich 14 Jahre alt bin, also fast schon 20 Jahre. Angefangen hat alles mit einer Kindernähmaschine, danach habe ich mich mit einer Nähmaschine mit vielen Macken herumgeplagt und viel von Hand genäht bevor ich eine tolle Bernina-Nähmaschine zum 16. Geburtstag bekommen habe, die heute noch einwandfrei funktioniert. Mit 16 habe ich meinen ersten fachmännisch begleiteten Nähkurs an der VHS absolivert. Upcycling habe ich schon betrieben, als das Wort noch nicht in aller Munde war, z.B. mit 17 habe ich Hemden von meinem Opa in Blusen für mich verwandelt usw. Ich liebe am Nähen, dass man immer was Neues lernen kann und die Produktionsfreude, wenn alles gut geklappt hat, ist heute noch genauso groß wie schon damals. VlG Julia

  8. Tanja sagt:

    huhu miteinander :) wow, was habe ich da eben für eine tolle seite entdeckt und dann noch mit einer so tollen verlosung. da kann ich gar nicht anders, als mitzumachen :D wäre ja der hammer, wenn ich gewinnen sollte :) ich drücke mir mal feste die daumen und wer weiß, vielleicht lesen wir uns ja bald wieder :D ich bin übrigens ein absoluter anfänger, der sich aber gerne *bilden* möchte, damit auch aus mir, mal was großes wird
    lg walkingdeadfan@gmx.de

  9. Elisabeth sagt:

    Liebe Laura,
    ich schaue gerade meiner 19jährigen Tochter bei Ihren Nähanfängen zu, gestern hat sie sich ihre erste eigene Nähmaschine gekauft… wenn ich jetzt das tolle Buch für sie gewinnen würde, wäre das so toll…
    Liebste Grüße
    Elisabeth

  10. Sonja sagt:

    Liebe Laura
    Meine ersten Nähanfänge liegen etwa 9 Jahre zurück. Damals habe ich angefangen , Kreise aus unterschiedlichen Stoffen auf meine Klamotten zu applizieren. Damals war ich super stolz, heute muss ich darüber grinsen. Dann habe ich meine erste Stoff tasche genäht. Aus viel zu dickem Cord. Da hatte die billige Nähmaschine schon so ihre Probleme.
    Das Buch würde ich gerne weiterverschenken. Und zwar an eine liebe Freundin, die das Nähen nun für sich entdeckt hat.
    Ganz liebe Grüsse
    Sonja

  11. Bettina sagt:

    Ich bin noch absolute Anfängerin, aber schwer motiviert bald besser zu werden/sein :)

  12. Sofie sagt:

    Oh wie schön!Ich habe schonmal ein bisschen was genäht,eher schlecht als recht, und würde jetzt gern mit Vorhängen für mein meues Zimmer durchstarten

  13. Lena sagt:

    Hallo Laura
    Ich bin vor 2 Jahren mit dem Nähen angefangen nachdem ich zu Weihnachten eine Nähmaschine bekommen.
    Ich bin bis heute glücklich mit ihr, jedoch kann ein gutes Buch nie fehlen. Alleine weil es von Selmin ist;-) zudem ist ein Nachschlagewerk immer hilfreich:-)
    Ich würde mich sehr darüber freuen, weil ich sehr neugierig über den Inhalt bin.
    Liebe Grüße
    Lena

  14. Nicole sagt:

    Ich fange sich gerade an mit dem Nähen. Mangels Zeit für einen festen Kurs ist es Learning by doing. Ich habe große Ambitionen :-), habe aber gemerkt, dass es besser ist erstmal mit einfacheren Dingen anzufangen ;-)
    Von daher ist das Buch genau richtig für den Moment.

  15. Jennifer Schulte-Schmitz sagt:

    Hej, ich nähe jetzt seit 10 Monaten. Ich wollte damals einfach das Nähen kennenlernen und habe mich für einen Nähkurs angemeldet. Dort habe ich als erstes unter Anleitung ein Utensilo genäht. Danach habe ich mir schnell eine eigene Nähmaschine gekauft und nähe seitdem viel und gerne. Trotzdem stehe ich manchmal noch auf Kriegsfuß mit meiner Maschine und verstehe auch nicht alle Eigenschaft von ihr, sodass das Buch sehr hilfreich wäre. Liebe Grüße Jennifer

  16. Yvonne sagt:

    Hallo Laura,

    ich nähe schon seit längerem aber leider viel zu selten. Deswegen lerne ich immer noch viel dazu.
    Meine erste Nähmaschine habe ich von meiner Mum geschenkt bekommen, die uns als Kinder auch benäht hat. Nun versuche ich das selbst. Mein Ältester saß auch schon dran und möchte das nun öfter machen :)
    Ich verfolge Selmin schon lange und würde mich über so ein tolles Grundlagenbuch sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Yvonne

  17. Natijya sagt:

    Liebe Laura,
    Ich finde es immer wieder spannend von den NähAnfängen anderer zu hören! Vielen lieben Dank, dass du das mit uns geteilt hast :)
    Ich stecke gerade mittendrin.. hatte zu Weihnachten meine erste Maschine bekommen..seitdem ist bei mir die Näh- und StoffLiebe ausgebrochen. Es ist so ein tolles Gefühl, ein eigenes Kleidungsstück in den Händen zu halten, nachdem man Ideen, Zeit und Arbeit reingesteckt hat. Ich würde mich sehr über das Buch freuen, weil es gerade perfekt in meine NähLaufbahn und zu meinem NähGefühl passt!
    Die liebsten Grüße, Natijya

  18. Birgit sagt:

    Hallo Laura, ich habe auch in deinem Alter angefangen zu nähen. Meine Mama hat meine ersten Schritte begleitet und dann habe ich den ein oder anderen Kurs belegt. Mit zwanzig bin ich ausgezogen und bekam zu Weihnachten mal eine der günstigen Maschinen geschenkt. Wir passten leider nicht zusammen und so nähte ich lange nur sehr wenig…vor 8 Jahren habe ich dann wieder angefangen mehr zu nähen und mir eine hochwertige Maschine gekauft! Jetzt ist es ein toller Ausgleich zum Alltag! Liebe Gruesse Birgit

    • Birgit sagt:

      Uppps, ist ja schon nach 12….so ein Tag mit seinen 24 Stunden ist ja immer viel zu schnell vorbei ;-)

Kommentieren nicht möglich.