Ein Wochenende in Brandenburg & eine selbstgenähte Sommerhose

DIE IDEE…

Irgendwann im Frühjahr entdeckte ich die wunderbare Hometour von Abigail Spencer auf einem Blog – und verliebte mich nicht nur in ihr Zuhause, sondern auch in die gezeigten Outfits! Mein Favorit: eine weite Hose aus leichtem Stoff in schwarz mit weißen Punkten – schon beim Ansehen der Bilder träumte ich von meiner eigenen Version…

DAS MATERIAL

In Köln fand ich bei Stoff & Stil eine leichte Viskose, die einfach perfekt für mein Projekt war! Kurz vor unserem Wochenende auf dem Alpakahof in Brandenburg schaffte ich es endlich, mir daraus meine Traumhose zu nähen.

DER SCHNITT

In der April-Ausgabe der Burda Style fand ich den perfekten Schnitt. Die Hose gehört eigentlich zu einem Jumpsuit, hatte aber für mich die perfekte Form. Ich passte die Taillenweite ein wenig an und nahm meine übliche Verlängerung vor – an drei Stellen je 2 Zentimeter plus reichlich Saumzugabe. Fertig!

Der Bund ist einfach ein gerader Streifen, den ich mit Bundvlies beklebt und auf meine Taillenweite zugeschnitten habe. Geschlossen wird die Hose mit einem nahtverdeckten Reißverschluss in der hinteren Mitte. Ich war ehrlich gesagt überrascht, wie schnell die Hose fertig war und plane schon die nächste Version…

DAS ERGEBNIS

In der Hose fühle ich mich so wohl, dass ich sie nach dem Machen gefühlt eine Woche jeden Tag aus dem Schrank holte (oder sollte ich sagen aus dem Klamottenberg angelte?). Und das ist doch das beste Zeichen, oder? Die perfekte Tür zu meinem Oberteil fanden wir übrigens durch Zufall bei einem kleinen Stadtbummel durch das sehr beschauliche Luckenwalde ganz in der Nähe der Alpakafarm Nieplitzhof, wo wir das Wochenende verbrachten.

OUTFIT DETAILS:

Kette – Fleuriscoeur via Schleifenfänger
Bluse (gekürzt aus einem Kleid), Jeansjacke, Hut – secondhand
Hose – selbstgenäht
Korb – Tine K Home via Stil Conceptstore
Sandalen – Clarks

Nach einem kurzen Abstecher zum Bauernsee in Dobbrikow kehrten wir dann übrigens zum Alpakahof zurück und starteten zu einer kleinen Alpakawanderung. Oder sollte ich besser sagen: das Alpaka erlaubte uns, es zum Fressen auszuführen? :D Dafür schwang ich mich in meine Latzhose, weil ich ein bisschen Bedenken hatte, angeknabbert oder bespuckt zu werden – die waren aber völlig unbegründet.

Trotzdem werde ich euch die tausend Bilder von mir und meinen haarigen Freunden, auf denen ich über beide Ohren strahle, für den Moment ersparen… Es folgt bestimmt noch eine kleine Auswahl bei Instagram, haha.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Sommerwoche! Hier ist das Wetter seit Wochen megaschön, bei euch auch? Das ruft nach einem Ausflug zum See nach der Arbeit…

Eure

10 thoughts on “Ein Wochenende in Brandenburg & eine selbstgenähte Sommerhose

  1. Liebe Laura,

    ich überlege schon länger, mal ein Wochenende auf diesem Hof zu verbringen. Kannst du es empfehlen? Wie hat es dir – abseits der Alpakas (Umgebung, Unterkunft…) – gefallen? Ich würde mich freuen, wenn du kurz berichten könntest.

    Liebe Grüße

    1. Liebe Johanna,

      insgesamt war es ein schönes Erlebnis, auch wenn man natürlich sagen muss, dass der Hof gerade einen ganz schönen Run erlebt und es uns somit zeitweise fast ein wenig zu touristisch war. Die Unterkunft war schön und wir durften am zweiten Tag auch außerhalb der Öffnungszeiten auf den Hof – das war das schönste Erlebnis.

      Ganz liebe Grüße,
      Laura

    1. Danke dir, wie lieb von dir! (: Ich weiß noch gar nicht, ob es nochmal einen Alpaka-Post gibt, aber ich poste bestimmt nochmal ein paar Eindrücke bei Instagram (:

      Ganz liebe Grüße,
      Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.