DIY: Shirt mit VW-Bus-Print

Seit langem träumen Maik und ich von einem VW-Bus oder einem alten Wohnwagen, mit dem wir im Sommer durch Europa reisen können. Bis sich dieser Wunsch erfüllt, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Aber nun kann ich meinen eigenen kleinen VW-Bus wenigstens schon mal auf einem T-Shirt durch die Gegend tragen.

Für dieses Projekt brauchst du:

  • ein T-Shirt, das schon mindestens einmal gewaschen wurde
  • eine ausgedruckte Schablone. Ich fand meine hier und druckte sie in verschiedenen Größen aus, bis ich mit dem Format zufrieden war. Wichtig: asymmetrische Motive (z.B. Schrift) müssen vor dem Ausdrucken gespiegelt werden, damit sie später richtig herum erscheinen.
  • Papier, das sich aufbügeln lässt, zum Beispiel Heißsiegelpapier oder Freezer Paper
  • eine alte Zeitung
  • Textilfarbe, zum Beispiel Javana Textil Opak
  • einen Pinsel
  • einen kleinen Schwammpinsel
  • einen harten und einen weichen Bleistift
  • eine Klarsichtfolie
  • eine kleine, spitze Schere

Zuerst malst du mit dem weichen Bleistift alles aus, was später gedruckt werden soll.

Anschließend legst du das Blatt mit dem Gesicht nach unten auf die matte Seite von Heißsiegelpapier oder Freezer Paper. Die Kanten am besten mit Klebeband fixieren, damit nichts verrutscht und dann mit dem harten Bleistift großflächig mit viel Druck übers Motiv zeichnen, um dieses zu übertragen. Das Ergebnis sollte in etwa so aussehen wie auf dem rechten Bild.

Die Außenkanten zeichnest du jetzt nochmal nach, damit du später genau weißt, wo du entlang schneiden musst.

Nun schneidest du alle Teile aus. Die dunklen Teile brauchst du nicht mehr, dafür sollten aber alle weißen Teile exakte Kanten haben. Der Außenrahmen sollte nicht zu schmal sein, damit keine Farbe daneben geht.

Platziere nun zuerst den Außenrahmen mit der glänzenden Papierseite nach unten mittig auf dem T-Shirt und bügle ihn auf. Ich habe die Mitte meines T-Shirts grob ausgemessen und mich danach gerichtet. Nach dem Aufbügeln solltest du das Shirt unbedingt noch einmal anprobieren, um zu testen, ob die Position des Motivs in Ordnung ist. Wenn nicht: Papier vorsichtig ablösen und nochmal aufbügeln.

Stimmt die Position der Außenkontur, kannst du auch die Details nach und nach aufbügeln. Ich habe mich dabei nach meiner Vorlage gerichtet und die Kleinteile nach Augenmaß positioniert. Etwas schwierig war das VW-Symbol, aber wenn man Schritt für Schritt vorgeht, sollte auch das kein Problem sein.

Jetzt kann die Farbe aufgetragen werden. Dazu nimmst du mit dem Pinsel etwas Farbe aus dem Glas und verteilst sie auf der Klarsichtfolie. Mit dem Schwammpinsel wird die Farbe anschließend aufs T-Shirt getupft. Wichtig: stecke vorher ein Stück Zeitung zwischen Vorder- und Rückseite des Shirts, um ein Durchdrucken der Farbe zu verhindern.

Ich habe die Farbe nicht zu dick aufgetragen, weil mir der “Vintage-Effekt”, der durch den Schwamm entsteht, sehr gut gefiel. Außerdem wollte ich nicht, dass die Farbe beim Tragen reißt. Bist du mit dem Druck zufrieden, lässt du die Farbe kurz (5-10 Minuten) antrocknen und entfernst dann das Papier.

Die Farbe lässt du nun zunächst einige Stunden trocknen.

Anschließend bügelst du den Print von der Rückseite des T-Shirts aus, um diesen zu fixieren. Fertig!

Ich liebe mein VW-Bus-Shirt! Ein Print-T-Shirt fehlte mir noch im Kleiderschrank und das beigefarbene Oberteil hatte ohnehin etwas Pepp nötig, also bin ich sehr zufrieden. Auch das Druckergebnis hätte ich mir nicht besser vorstellen können.

Ich hoffe, mein kleines DIY hat euch gefallen! Mit dieser Technik könnt ihr alle möglichen Textilien mit verschiedensten Motiven bedrucken. Viel Spaß dabei!

Alles Liebe,

Kommentare

    • Laura sagt:

      Hallo J,

      nein, würde ich nicht sagen. Sonst kann man die Flächen später nicht unterscheiden bzw. hat keine exakten Kanten. Oder meinst du, dass man nur die Konturen durchzieht und den Rest schraffiert o.ä.? Das würde sicher gehen!

      Liebe Grüße,
      Laura

  1. eni sagt:

    awww…das ist genial!!!
    laura…ich bin begeistert und grün vor neid!
    so eines will ich auch haben!!! *wahhhhh*

    und fein, dass du dabei bist!
    ich bin gespannt auf deinen beitrag!!!

    küsse
    eni

    • Laura sagt:

      Awww, danke Eni! (: Da freue ich mich aber, dass dir das Shirt so sehr gefällt! Das ist ein großes Kompliment für mich. (:

      Mal sehen, was ich mir für den Gastbeitrag einfallen lasse…

      Alles Liebe,
      Laura

  2. Goldengelchen sagt:

    Oh ja, Freezer Paper ist eine tolle Sache!
    Und es lässt sich, wie Susanne (Januarkleider) schon geschrieben hat, auch mit einem ganz normalen Tintenstrahldrucker bedrucken, so dass du direkt weißt, welche Bereiche du ausschneiden musst und welche nicht. Besonders bei Schriftzügen ist das sehr praktisch, finde ich.
    Schau mal hier, da findest du noch einige Beispiele, was man sonst schönes mit Freezer Paper anstellen kann. Das schöne ist ja auch, dass sich eine bereits hergestellte Schablone noch einige Male benutzen und wieder aufbügeln lässt :)
    Viele Grüße, Goldengelchen

    • Laura sagt:

      Das ist echt super und erspart ja eine Menge Arbeit! Beim Heißsiegelpapier geht das glaube ich nicht so einfach und das kann man nach dem Drucken auch nicht so leicht wiederverwenden. Aber dieses Freezer Paper scheint klasse zu sein. Deine Beispiele finde ich auch echt toll!

      Alles Liebe,
      Laura

    • Laura sagt:

      Dankesehr! Wie du vielleicht oben gelesen hast, ist es sogar noch einfacher, den Freezer Paper kann man in jeden herkömmlichen Drucker einlegen. So spart man sich das Übertragen des Motivs. (: Solltest du unbedingt ausprobieren!

  3. Lena sagt:

    uuuuiii

    sehr gute wahl das motiv :)
    hihi, aber das tutorial erinnert mich an meine improvisierte Version, die ich immer mal wieder benutze: statt freezerpaper einfach die klebende durchsichtige bucheinschlagfolie und statt schwammpinsel die minikosmetikschwämmchen – zum schminken hab ich die eh nie benutzt ;)
    so bedruck ich immer lustig meine sachen (pass auf – wenn man einmal anfängt….)
    aber vielleicht sollt ich das mal upgraden :) einen schönen abend noch, und danke für den tipp!

    • Laura sagt:

      Liebe Lena,

      das ist natürlich auch eine Idee, so habe ich es früher immer gemacht (z.B. hier). Leider kam ich mit dieser Technik immer nicht so gut klar, was aber wahrscheinlich eher daran lag, dass ich noch keinen Schwammpinsel hatte und die Ergebnisse mit einem normalen Pinsel einfach nicht so gut werden. Oh ja, ich möchte jetzt auch ganz viele Sachen bedrucken und noch viele andere Techniken ausprobieren… Es macht echt süchtig! (:

      Alles Liebe,
      Laura

  4. Katharina sagt:

    Sooooo ein schönes Shirt! Auch haben will… Bei mir im Schrank gibt es ein paar Teile, die auch so ein Upgrade vertragen könnten. Nur mit was drauf…? Und zehn linken Daumen dabei? Bin leider gar nicht geschickt, was handwerkeln angeht.

    • Laura sagt:

      Aww, danke sehr! (: Freue mich, dass es euch allen so gut gefällt!

      Das ist echt eine tolle Methode, um alten Shirts neues Leben einzuhauchen – und gar nicht kompliziert, glaub mir! Wie einige Leser geschrieben haben, kann man das Freezer Paper auch direkt in den Drucker legen, dann musst du dein Motiv nur noch ausschneiden, aufbügeln und mit einem Schwämmchen dir Farbe aufbringen. Absolut machbar auch für Bastelanfänger! (; Und such einfach mal bei Google nach “Stencil”, da findest du bestimmt was, was dir gefällt!

  5. yoojin sagt:

    Oh, super schönes DIY!! Das muss ich auch unbedingt mal ausprobieren!
    Ich hab früher mal T-Shirts mit Textilstiften skizzenhaft bemalt und verschenkt. Eins besitze ich noch mit Tinker Bell drauf. :D Aber mit Farbe wär das um einiges schöner!

    Liebe Grüße, Yoojin

  6. Pingback: Anonymous
  7. Dörte Nowack sagt:

    Das sieht klasse aus. Danke für diese tolle Anleitung.
    Da mein Sohn totaler VW Fan ist werde ich es sicher ausprobieren.

    LG

  8. Moosteppich sagt:

    Hallo du Liebe,
    habe jetzt schon seid einiger Zeit still mitgelesen und heute muss ich dir doch mal einen lieben Gruß hier hinterlassen. Ich liebe das Layout deiner Seite. Sind meine beiden Liebslingsfarben :)

    Und nun noch zu deinem Post. Ich habe mir fest vorgenommen das nächste Woche mal auszuprobieren. Sieht wirklich toll aus und ist gut erklärt. Werde dir dann berichten wie es geklappt hat.

    Übrigens habe ich selbst gerade meinen eigenen kleinen Blog begonnen. Er steckt quasi noch in den Kinderschuhen und so freue ich mich über jeden Tipp und jedes Kommentar :)

    Liebe Grüße und einen gemütlichen Sonntagabend
    Das Moos

  9. Karin sagt:

    Hallo,

    das ist eine ganz tolle Idee. Gefällt mir sehr. Diese Seite speicher ich mir jetzt mal ab, damit ich sie auch wiederfinde.

    Liebe Grüße aus Gehlenberg

    Karin

  10. Kat sagt:

    Ich weiss nicht, was Heißsiegelpapier ist, aber den Freezer Paper kann man einfach mit dem Drücker bedrücken. Man sparrt sich damit viel Arbeit. :)

Hinterlasse eine Antwort