Seit langem träumen Maik und ich von einem VW-Bus oder einem alten Wohnwagen, mit dem wir im Sommer durch Europa reisen können. Bis sich dieser Wunsch erfüllt, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Aber nun kann ich meinen eigenen kleinen VW-Bus wenigstens schon mal auf einem T-Shirt durch die Gegend tragen.

Für dieses Projekt brauchst du:

  • ein T-Shirt, das schon mindestens einmal gewaschen wurde
  • eine ausgedruckte Schablone. Ich fand meine hier und druckte sie in verschiedenen Größen aus, bis ich mit dem Format zufrieden war. Wichtig: asymmetrische Motive (z.B. Schrift) müssen vor dem Ausdrucken gespiegelt werden, damit sie später richtig herum erscheinen.
  • Papier, das sich aufbügeln lässt, zum Beispiel Heißsiegelpapier oder Freezer Paper
  • eine alte Zeitung
  • Textilfarbe, zum Beispiel Javana Textil Opak
  • einen Pinsel
  • einen kleinen Schwammpinsel
  • einen harten und einen weichen Bleistift
  • eine Klarsichtfolie
  • eine kleine, spitze Schere

Zuerst malst du mit dem weichen Bleistift alles aus, was später gedruckt werden soll.

Anschließend legst du das Blatt mit dem Gesicht nach unten auf die matte Seite von Heißsiegelpapier oder Freezer Paper. Die Kanten am besten mit Klebeband fixieren, damit nichts verrutscht und dann mit dem harten Bleistift großflächig mit viel Druck übers Motiv zeichnen, um dieses zu übertragen. Das Ergebnis sollte in etwa so aussehen wie auf dem rechten Bild.

Die Außenkanten zeichnest du jetzt nochmal nach, damit du später genau weißt, wo du entlang schneiden musst.

Nun schneidest du alle Teile aus. Die dunklen Teile brauchst du nicht mehr, dafür sollten aber alle weißen Teile exakte Kanten haben. Der Außenrahmen sollte nicht zu schmal sein, damit keine Farbe daneben geht.

Platziere nun zuerst den Außenrahmen mit der glänzenden Papierseite nach unten mittig auf dem T-Shirt und bügle ihn auf. Ich habe die Mitte meines T-Shirts grob ausgemessen und mich danach gerichtet. Nach dem Aufbügeln solltest du das Shirt unbedingt noch einmal anprobieren, um zu testen, ob die Position des Motivs in Ordnung ist. Wenn nicht: Papier vorsichtig ablösen und nochmal aufbügeln.

Stimmt die Position der Außenkontur, kannst du auch die Details nach und nach aufbügeln. Ich habe mich dabei nach meiner Vorlage gerichtet und die Kleinteile nach Augenmaß positioniert. Etwas schwierig war das VW-Symbol, aber wenn man Schritt für Schritt vorgeht, sollte auch das kein Problem sein.

Jetzt kann die Farbe aufgetragen werden. Dazu nimmst du mit dem Pinsel etwas Farbe aus dem Glas und verteilst sie auf der Klarsichtfolie. Mit dem Schwammpinsel wird die Farbe anschließend aufs T-Shirt getupft. Wichtig: stecke vorher ein Stück Zeitung zwischen Vorder- und Rückseite des Shirts, um ein Durchdrucken der Farbe zu verhindern.

Ich habe die Farbe nicht zu dick aufgetragen, weil mir der “Vintage-Effekt”, der durch den Schwamm entsteht, sehr gut gefiel. Außerdem wollte ich nicht, dass die Farbe beim Tragen reißt. Bist du mit dem Druck zufrieden, lässt du die Farbe kurz (5-10 Minuten) antrocknen und entfernst dann das Papier.

Die Farbe lässt du nun zunächst einige Stunden trocknen.

Anschließend bügelst du den Print von der Rückseite des T-Shirts aus, um diesen zu fixieren. Fertig!

Ich liebe mein VW-Bus-Shirt! Ein Print-T-Shirt fehlte mir noch im Kleiderschrank und das beigefarbene Oberteil hatte ohnehin etwas Pepp nötig, also bin ich sehr zufrieden. Auch das Druckergebnis hätte ich mir nicht besser vorstellen können.

Ich hoffe, mein kleines DIY hat euch gefallen! Mit dieser Technik könnt ihr alle möglichen Textilien mit verschiedensten Motiven bedrucken. Viel Spaß dabei!

Alles Liebe,