DIY: Maßbandbrosche

Die allererste Maßbandbrosche bastelte ich im Sommer 2010 – und seither sind einige davon in die Schmuckkästchen von Freundinnen und durch Gewinnspiele auch zu so mancher Leserin gewandert. Lange Zeit hatte ich vor, diese Broschen eines Tages bei Dawanda oder Etsy zu verkaufen, weshalb hier im Blog bisher kein Tutorial zu finden war. Aufgrund der vielen Anfragen und der Aussicht auf Weihnachten (eine tolle Geschenkidee!) habe ich mich nun aber doch entschieden, eine Anleitung für euch bereitzustellen. Ich hoffe, ihr freut euch darüber!

Was du brauchst:

  • ein Maßband, entweder klassisch in gelb bzw. weiß oder in einer anderen Farbe (eine große Auswahl gibt es z.B. bei hier oder hier)
  • eine Broschennadel
  • Leim, am besten funktioniert Sekundenkleber
  • eine Schere

So geht’s:

Eines der Metallenden des Maßbandes vorsichtig aufbiegen und entfernen.

Dieses Ende einrollen und festkleben. Gut andrücken, bis die Schlaufe von allein hält.

Nach und nach auch die anderen Schlaufen legen. Festgeklebt werden diese immer auf der Rückseite, etwa in der Mitte der Rosette. Nach der Anfangsschlaufe arbeite ich meist so, dass zunächst aus drei Schlingen ein Dreieck entsteht. Anschließend “fülle” ich die Zwischenräume mit drei weiteren Schlaufen, so dass ich am Ende – zusätzlich zum Anfang – sechs Schlingen habe.

Wichtig ist, dass man immer ein Stück neben der Stelle herauskommt, wo später die Schlinge sitzen soll, da man ja auch noch etwas Platz braucht, um sie zu legen.

Die Rosette kann natürlich beliebig erweitert werden – je nachdem, wie groß man sie haben möchte – indem man die Zwischenräume immer wieder mit Schlaufen füllt. Meine Brosche sollte nicht ganz so groß werden, deshalb schnitt ich nach der sechsten großen Schlinge das Ende ab und klebte es auf der Rückseite fest.

Anschließend kann man noch zwei kleine Stücken vom Maßbandrest abschneiden und diese – mit schrägen Enden versehen – ebenfalls an der Rosette festkleben.

Zuletzt wird die Broschennadel angebracht – fertig!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und beim Umsetzen eigener Ideen! Die Rosette lässt sich leicht variieren, so dass ihr eure eigene Fantasie einbringen und die unterschiedlichsten Broschen kreieren könnt. Auch das Material spielt dabei eine große Rolle. Wie ihr oben seht, lassen sich z.B. mit dünneren Maßbändern ganz andere Effekte erzielen, aber auch Größe und Form der Schlingen können natürlich verändert werden.

Ich bin davon überzeugt, ihr könnt mit einem solchen “Schneiderorden” nicht nur euch selbst, sondern auch nähbegeisterten Freunden oder Familienmitgliedern eine Riesenfreude bereiten!

Alles Liebe,

Kommentare

  1. Mareike sagt:

    Oh, das ist ja eine klasse Idee! Danke für das Tutorial :).

    Und verkaufen kannst du die Broschen immer noch, denke ich – es gibt immer Leute, die das noch nicht kennen oder keine Lust oder Zeit haben, es selber zu machen ^^.

  2. Esther sagt:

    Ich weiß immer gar nicht recht, wo ich Fragen hinschreiben soll, die nicht direkt etwas mit dem Beitrag zu tun haben…^^ Will nicht jedes Mal ne e-mail schreiben! Weiß auch nicht, ob du so gerne Sachen erzählst, die nichts mit deinem Blog zu tun haben! Aber mich würde zum Beispiel unglaublich interessieren,was du farbenfrohes Ding so für Musik hörst! ;-)

    Schönes Wochenende! :=)

  3. FROLLEINschnieke sagt:

    Liebe Laura,
    danke, dass Du das mit uns teilst und auch noch Deine Maßbandquellen offenbahrst! Total großartig, danke!
    Und noch mal: bin irre gespannt auf Deine Herbst-Hochzeits-Ideen! Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

  4. Ani sagt:

    Deine Broschen finde ich superschön, wenn ich schon ein buntes altes Maßband gefunden hätte, dann hätte ich mir auch schon eine gemacht…
    Schön, wieder hier verlinkt zu sein :) :)

Hinterlasse eine Antwort