DIY: Leichter Kimono-Cardigan

Ich weiß ja nicht, wie’s euch geht, aber ich für meinen Teil habe die Hoffnung auf ein paar weitere warme Tage noch nicht aufgegeben. Daher nähte ich mir am Wochenende in froher Erwartung ein leichtes Jäckchen aus einem roten Seidenstoff mit Libellenmuster, den ich vor Jahren bei Alfatex erstanden hatte. In letzter Zeit verarbeite ich ausschließlich Stoffe aus meinem Fundus und es fühlt sich einfach nur wunderbar an, diese endlich in etwas Tragbares zu verwandeln!

Wollt ihr euch auch noch fix einen leichten Cardigan im Kimono-Stil nähen, bevor der Sommer vorbei ist? Das Ganze ist schnelles Projekt, das ihr an nur einem Nachmittag fertigstellen könnt. Dafür benötigt ihr ca. 1,8 Meter Stoff. Mein Seidenstoff war 1,5 m breit, aber der Stoff kann gegebenfalls auch etwas schmaler sein – das hängt von der gewünschten Ärmellänge ab.

So geht’s:

1. Stoffkanten gerade schneiden / 2. Stoff glattbügeln / 3. Stoff längs zur Hälfte falten und anschließend nochmals quer zur Hälfte falten / 4. Außenkanten mit Stecknadeln markieren und mit 1 cm Nahtzugabe zuschneiden / 5. Seitennähte nähen und versäubern / 6. Vorderteil zur Hälfte falten und Bruch einschneiden – passt aber auf, dass ihr nicht aus Versehen ins Rückenteil schneidet (mir ist’s passiert und es war eine ärgerliche Geschichte) / 7. Ausschnitt mit einer leichten Rundung ca. 13 cm von der hinteren Mitte entfernt ausschneiden, vorn am Saum nach oben hin mit einem schönen Verlauf 10 cm wegschneiden / 8. als Besatz zwei gerade Streifen in der Gesamtlänge der Jacke (Breite: 12 cm) zuschneiden und an einem Ende zusammenfügen / 9. Naht an der hinteren Mitte der Jacke platzieren und von dort hin verlaufend an die Kanten nähen / 10. Naht in den Besatz bügeln

11. Besatzkante 1 cm nach innen bügeln / 12. Besatz so umbügeln, dass die Breite außen 4,5 cm beträgt und die Naht innen überlappt wird / 13. endgültige Länge des Kimonos festlegen, Saum mit 2 cm Nahtzugabe verlaufend zuschneiden (hinten ca. 4,5 cm länger als vorn) / 14. Säume unten und an den Ärmeln 2 cm umbügeln / 15. Besatz nach innen schlagen und von links an der fertigen Kante entlangnähen, dann Ecke zurückschneiden und Besatz wenden / 16. Saum an der Besatzkante nach innen falten / 17. Besatz von rechts im Nahtschatten feststeppen / 18. Säume unter der Nähmaschine einschlagen und ebenfalls steppen

Ich bin gespannt, was ihr zu meinem vom Kimono inspirierten Jäckchen sagt!

Alles Liebe,

Kommentare

  1. Heike Tschänsch sagt:

    Liebe Laura,
    das ist eine tolle Inspiration. Vielen Dank!
    Ich habe die Hoffnung auf wärmere Tage auch noch nicht aufgegeben, fertige gerade eine weiße Leinenhose! ;-)))
    Herzliche Grüße von Heike

  2. Nicole sagt:

    Total schön und so schön kombiniert, deine Jeans gefällt mir so sehr dazu! Und nun warten auf die Sonnenstrahlen ;-) ;-) ;-) A bientôt!

  3. Vivien sagt:

    Wow, der Kimono sieht klasse aus und die Farben leuchten herrlich.
    Ein wunderbarer Zufall wollte, dass ich eben einen sehr schönen Seidensatin gesehen habe. Eben frag ich mich noch, was man daraus “Einfaches” nähen könnte und siehe da, einen Kimono. Da hab ich auch gleich mal eine Frage hinterher, ich habe mich bis jetzt noch recht an Seide oder Satin ran getraut. Ist der Stoff sehr schwer zu nähen bzw. hast du einen Tipp für mich?
    Liebe Grüße, Vivien

  4. Mareike sagt:

    Oh, ist das hübsch! Ich trage ja nicht viele Jäckchen, aber der sieht so schick aus, dass ich schon am Überlegen bin, welcher der Stoffe aus meinem Fundus (du hast recht, es ist wirklich toll, diese Stoffe endlich mal zu benutzen!) dafür geeignet ist. Mal sehen, ob ich einen passenden finde :) …

    Liebe Grüße,
    Mareike

Hinterlasse eine Antwort