Lieblingsoutfit: Mexikanisches Kleid wird zum Top

Ich freue mich so, ihr Lieben, denn vergangene Woche habe ich mein neues Nähbuch abgegeben! Bald kann ich euch mehr verraten, aber so viel sei schonmal gesagt: es war wieder ganz viel Arbeit, die sich aber auf jeden Fall ausgezahlt hat. Ich bin total gespannt aufs Resultat.

Nun, da ich wieder ein wenig mehr Freizeit habe, kann ich euch hier auch wieder öfter meine Outfits, Inspirationen und selbstgenähten Teile präsentieren und darauf freue ich mich jetzt schon!

Den Anfang macht dieses mexikanische Top, das im Rahmen meines Kleiderschrank-Makeovers mit ein paar Stichen einen ganz neuen Look bekam. Es war nämlich vorher ein Kleid – das ich aber leider nie trug!

Kennt ihr das, wenn man ein schlechtes Gewissen hat, ein schönes Teil umzuarbeiten, weil man Angst hat, es irgendwie zu versauen? So ging es mir auch bei diesem Kleid. Aber dann dachte ich mir: Ich trage es ohnehin nie – was soll also schief gehen? Tatsächlich liebe ich es als Top noch ein bisschen mehr und habe nun ein universelles Teil, das wunderbar zu Jeans und Shorts passt.

Sonnenbrille – H&M vor ein paar Jahren
Kette – selbstgemacht
Top, Jeanshemd, Gürtel, Booties – secondhand
Jeans – Long Tall Sally
Strickmantel – Selected Femme
Tasche – Gusti Ledertaschen

Ist es nicht schön, dass es endlich nicht mehr zu kalt für solche Looks ist? Dieses Outfit trug ich vor zwei Wochen, um mit unserer Schwalbe einen kleinen Ausflug zur Eisdiele zu unternehmen. Ich hoffe, ihr genießt den Frühling auch in vollen Zügen!

Eure

Fashion Sunday mit Bloggerflohmarkt am 21. 5. in Leipzig

Für die Leipzigerinnen unter euch wird es kommende Woche Sonntag mal wieder Zeit, die digitalen Masken fallen zu lassen und “Hallo” zu sagen. Gemeinsam mit einigen tollen Bloggerinnen aus Leipzig lade ich nämlich mal wieder zum Fashion Sunday ins Kaiserbad.


Foto: Collect Moments Photography

Was euch dort erwartet? Stöbert bei entspannten Beats sowie leckeren Snacks und Getränken durch besondere Stücke direkt aus unseren Kleiderschränken und entdeckt die Styling Lounge von Hair by Hentschel sowie inspirierende Stände von Balloon Fantasy und Saltoflorale. Bei Birgit dürft ihr euren eigenen Hippie-Blumenkranz kreieren.

Außerdem könnt ihr an der Verlosung unserer Über-Goodie-Bag teilnehmen, die wir randvoll mit Lieblingsteilen gepackt haben. Kleiner Tipp: ich konnte ein wunderbares DIY-Goodie von
www.stoffe.de
für euch organisieren, mit dem ihr im Handumdrehen euren Kleiderschrank aufmöbeln könnt…

Für alle Streetwear-Fans findet nebenan übrigens das Sneaker-Event Summit 29 statt. Da lohnt sich die Reise in den Leipziger Westen umso mehr. Hier nochmal alle Infos im Überblick:

WAS? Fashion Sunday Leipzig mit Bloggerflohmarkt

WANN? 21. Mai 2017 – 12 bis 20 Uhr

WER? Die Bloggerinnen Madlén Bohéme, Nhi Le, Alabaster Blogzine, Babbleventure, Conscious Lifestyle of Mine, Kiss & Tell, annabelle sagt, Kikimalism, Endemittezwantig und ich (:

WO? Kaiserbad Leipzig, Karl-Heine-Straße 93


Foto: Collect Moments Photography

Jippie – kommt unbedingt zum Fashion Sunday, ihr Hübschen! Ich freu’ mich auf euch <3

Eure

Phantastische Outfit-Inspirationen und wo sie zu finden sind

Dieser Post ist lange überfällig, denn modetechnisch habe ich das Kino seit langem nicht mehr so inspiriert verlassen wie nach “Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind”. Kein Wunder also, dass die Kostümdesignerin Colleen Atwood für diesen Film den Oscar für die besten Kostüme erhielt!

Toll und einfallsreich fand ich alle Looks, doch besonders die Outfits von Katherine Waterston in der Rolle von Porpentina “Tina” Goldstein inspirierten mich. Eigentlich trug sie den ganzen Film über eine Capsule Wardrobe, bestehend aus ein paar wenigen Teilen, die immer wieder anders kombiniert wurden. So eine schöne Idee und eine echte Inspiration für meinen eigenen Kleiderschrank, denn ich fand jedes einzelne Teil wunderschön!

Gleich am Anfang trägt Tina Goldstein ihren klassischen 20er-Jahre-Look: eine weiße Schluppenbluse, kombiniert mit einer hochgeschnittenen knöchellangen Bundfaltenhose in schwarz und braunen Schnürschuhen. Ein langer grauer Mantel mit großem Kragen komplettiert das Outfit. Darunter trägt sie eine hüftlange graue Samtjacke, die sie auch im Büro anbehält. Als Accessoires dienen ein Cloché-Hut und eine lange goldene Kette mit Medaillon.

Ich liebe die Proportionen bei diesem Outfit! Bisher habe ich mich noch nicht an Culotte-Hosen herangetraut, aber Tinas Look inspiriert mich, ihnen vielleicht doch noch eine Chance zu geben…

Ich liebe den Seidenpyjama, den Tina trägt – so schön! Als sie überstürzt aufbrechen muss, zieht sie einfach ihre Hose und eine hüftlange Tweedjacke darüber. Und damit wären wir auch schon bei meinem absoluten Lieblingsoutfit des Films. Nach diesem Look möchte ich mir unbedingt eine Bluse im Pyjama-Look nähen.

Die Fotos stammen alle von imdb.com, © 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. and Ratpac-Dune Entertainment LLC.

Porpentina "Tina" Goldstein

Ich habe mal ein wenig bei Polyvore gestöbert und ein paar Teile entdeckt, mit denen man Tinas Look perfekt nachstylen könnte. Ich für meinen Teil lasse mich von ihrem Look aber lieber für ein paar Nähprojekte inspirieren – und habe schon mal nach passenden Schnitten gesucht…

1 Pyjama-Bluse von Closet Case Patterns
2 Oversize-Jacke von By Hand London
3 Schluppenbluse von Colette Patterns
4 Culotte von Megan Nielsen
5 Hüftlanger Blazer von Named Clothing
6 Langer Mantel von Named Clothing

Seid ihr auch inspiriert, gleich nach passenden Stoffen zu suchen und ein kleine Capsule Kollektion zu nähen? Ich würde am liebsten sofort auf Stoffsuche gehen!

Eure

Mein Kleiderschrank-Makeover & ein Buchtipp!

So sehr man auch versucht, planvoll zu shoppen und den eigenen Kleiderschrank mit Bedacht zu füllen: irgendwann kommt immer der Punkt, an dem die tägliche Outfitwahl überhaupt keinen Spaß mehr macht, weil man sich erstmal durch unsortierte Haufen kämpfen muss. Bei mir ist das immer der perfekte Zeitpunkt, meine Garderobe mal wieder komplett durchzusehen, Outfits zu kombinieren, auszusortieren und ein paar Sachen zu ändern. Gut, dass am langen Osterwochenende so regnerisches Wetter war! So konnte ich den kompletten Samstag nutzen, um meinem Kleiderschrank mal wieder ein bisschen Zeit zu widmen.

Mit dem Buch Das Kleiderschrank-Projekt*, das ich zufällig in einem Buchladen entdeckte, als ich Selmin in Köln besuchte, hatte ich diesmal den perfekten Ratgeber für die Generalüberholung meines Kleiderschrankes bei der Hand. Nachdem ich das letzte halbe Jahr das Gefühl hatte, in Bezug auf meine Outfits irgendwie ein wenig uninspiriert zu sein, wurde meine Freude und Inspiration in Bezug auf Mode mit dem Buch Schritt für Schritt wiederbelebt.

Und ja: es ist wirklich ein wenig Arbeit, all die Fragen zu beantworten, die eigenen Outfits im Verlauf von zwei durchschnittlichen Wochen zu beobachten und sich schließlich die Zeit zu nehmen, den Schrank auszusortieren und zu überlegen, was denn nun WIRKLICH noch fehlt. Aber die Zeit und Energie, die man hier investiert, bekommt man auf jeden Fall zurück, wenn man morgens nicht ratlos vor dem Schrank steht, sondern sich inspiriert und gut gelaunt ein tolles Outfit zusammenstellt, das einem den ganzen Tag über ein gutes Gefühl gibt. Von dem Geld, das man spart, weil man nicht aus Frustration unnützen Kram kauft, mal ganz abgesehen…

Und so sieht mein Kleiderschrank nach dem Makeover aus: übersichtlich, gut sortiert und inspirierend. Minimalistisch wird meine Garderobe so schnell nicht werden, aber ich arbeite daran, mein Geld nicht nur in aufregende Einzelstücke zu stecken, die sich schlecht kombinieren lassen – und universelle Basics mit Bedacht zu kaufen. Für die Aufgaben im Buch nahm ich mir an mehreren Wochenende ein paar Stündchen Zeit. Es machte mir so viel Spaß, Ist- und Soll-Zustand meines Kleiderschrankes zu vergleichen, Moodboards zu erstellen und zu planen!

Für das Makeover selbst reservierte ich einen kompletten Tag. Bei Guter-Laune-Musik probierte ich alle Teile vor dem Spiegel an und analysierte, was ich an dem Teil mochte oder nicht. Einiges wurde direkt aussortiert. Etwa 8 Teile brauchten kleinere Änderungen – hier musste ein Ausschnitt vertieft, dort ein Knopf versetzt und da ein Saum gekürzt werden. All diese Änderungen erledigte ich noch am selben Abend! Mir persönlich half es riesig, die To-Dos sofort zu erledigen und ich war ganz beschwingt, als ich die Sachen danach direkt zurück in den Schrank hängen und einige davon gleich am nächsten Tag tragen konnte.

Beim Sortieren nahm ich mir auch Zeit, um ein paar neue Kombinationen auszuprobieren. Ich fand es schön, einige Strickjacke und Pullover direkt über die passenden Blusen zu hängen. Mehrere dieser Kombinationen wählte ich in der vergangenen Woche bereits, als es früh schnell gehen musste. Außerdem machte ich beim Anprobieren Fotos von Kombinationen, die mir besonders gut gefielen. Es fühlt sich gut an, für unkreative Tage ein paar schöne Outfit-Ideen in der Hinterhand zu haben.

Anderen mag es sehr oberflächlich erscheinen, so viel Zeit und Energie in etwas so vermeintlich “Unwichtiges” wie Kleidung zu stecken. Für mich ist es das gar nicht, denn am Ende spare ich eben genau diese Zeit und Energie. Mich schön und inspirierend anzuziehen, hat für mich ganz viel mit Selbstliebe zu tun. Ein Tag, den ich in meinen Kleiderschrank investiere, ist für mich somit ein Tag, den ich dafür investiere, dass es mir gut geht und ich mich wohl fühle in meiner Haut. Klingt schon gar nicht mehr so oberflächlich, oder?

Ihr Lieben, ich hoffe, ich konnte euch inspirieren, eurem Kleiderschrank auch mal wieder ein wenig Liebe zu zeigen. Diese regnerischen Frühlingswochenenden sind doch perfekt geeignet für ein Date mit Schrank und Spiegel, oder? Los geht’s!

Eure

Werbung/Sponsoring: *= Affiliate Link: Wenn ihr auf diesen Link klickt oder etwas darüber kauft, erhalte ich prozentual eine kleine Vergütung.