Unser Schottland-Urlaub: Die Highlands – äh – Highlights

Ich kann kaum glauben, dass ich nach dem Bearbeiten der Bilder nochmal mehr als einen Monat gebraucht habe, um endlich diesen Post zu schreiben. Aber so ist das manchmal, oder? Es gibt Wochen, da passiert nichts und dann geschieht plötzlich alles auf einmal und man kommt gar nicht hinterher.

Nun möchte ich aber endlich die Highlights unserer Schottland-Reise, die wir Ende September unternommen haben, mit euch teilen, denn sie war einfach traumhaft und so, so erholsam! Schottland hat mein Herz wirklich erfüllt.

Loch Lomond

Unser erster richtiger Stopp war ein Campingplatz nahe der Cashel Farm am Loch Lomond. Am nächsten Tag wollten wir eigentlich zum Ben Lomond wandern, verpassten aber einen Abzweig und liefen so ein sehr langes Stück am Ufer des Loch Lomond den West Highland Way entlang. Sehr schöne und wildromantische Natur!

Am Abend übernachteten wir auf dem Wanderparkplatz, was glücklicherweise überhaupt kein Problem war. Wild campen bzw. parken in Schottland war so viel einfacher, als ich es mir vorgestellt hatte! In den USA war vieles privat und selbst in den Nationalparks gab es viele Verbotsschilder, hier empfanden wir es als sehr viel entspannter.

Inveraray Castle

Mit vielen Stopps ging es am nächsten Tag zum Inveraray Castle, wo eine Weihnachtsfolge von Downton Abbey gedreht wurde. Das Schloss war sehr hübsch und die Sonne kam sogar heraus, als wir eine Runde durch den Garten drehten.

Silversands Campsite

Der Silversands-Campingplatz vor Mallaig war einer der schönsten Plätze, auf denen wir während unserer Reise übernachteten. Mit Blick auf die gegenüberliegenden Inseln aßen wir an diesem Abend draußen und beobachteten den Sonnenuntergang. Dieser Ausblick versöhnte uns auch mit dem missglückten Ausflug zum Glenfinnan Viadukt an diesem Tag, aber dazu später mehr!

Isle of Skye

Auf der Isle of Skye verbrachten wir zwei tolle Tage. Es gibt dort so viel zu entdecken, aber man muss schon etwas abseits ausgetretener Pfade gehen (oder früh aufstehen!), um den Touristenmassen zu entgehen. Die Fairy Pools am zeitigen Morgen zu sehen war eines meiner Highlights. Als wir am Wasser saßen, kam plötzlich die Sonne über die umliegenden Berggipfel.

Oben seht ihr das einzige Highland-Rind, welches wir auf unserer Reise schafften zu fotografieren…

Wanderung um den Quiraing

Die schönste Wanderung unserer ganzen Reise unternahmen wir auf der Isle of Skye. Wir brachen erst am Nachmittag auf und hatten damit den Berg fast für uns allein. Die Wanderung bietet bei moderatem Zeit- und Kraftaufwand (wir waren ca. 2 Stunden unterwegs) traumhafte Ausblicke über die komplette Insel. Dabei ändert sich die Landschaft gefühlt minütlich. Lediglich den schlammigen Abstieg fand ich etwas mühsam.

An diesem Abend fanden wir eine Parkbucht unweit des Quiraing, duschten hinterm Camper und sahen Millionen Sterne am Himmel. Damit endete mein Lieblingstag der ganzen Reise.

Eilean Donan Castle

Ich hab den Highlander bis heute nicht geschaut, mir aber sagen lassen, dass diese hübsche kleine Burg darin eine wichtige Rolle spielt. Ich hab auf jeden Fall verstanden, warum das Castle als Filmkulisse so beliebt ist.

Inverewe Garden

Ein botanischer Garten mit Riesen-Sukkulenten und Palmen mitten in Schottland? Den gibt es: in Poolewe. Ich fand es spannend zu sehen, wie hier durch geschickte Bepflanzung und Mauern die richtigen Bedingungen für empfindliche Pflanzen geschaffen wurden. Abends übernachteten wir auf dem Sands Campingplatz in Gairloch direkt hinterm Strand.

Loch Maree

Am Loch Maree findet man noch traumhafte, unberührte Natur und ist – zumindest im September – trotzdem relativ allein. Toll fand ich, dass vom Beinn Eighe-Parkplatz verschieden lange ausgeschilderte Wanderungen starten. Es gibt sogar eine Wanderkarte zu jeder Route, die man sich ausleihen und später am Parkplatz zurückgeben kann.

Auf dem Weg nach Süden fanden wir einen kleinen Waldparkplatz an einem kleinen Loch, wo wir übernachten konnten. Abends fand ich es ein wenig gruselig, aber der Ausblick am Morgen entschädigte für alles.

Glenfinnan Monument & Viadukt

Darauf, das Glenfinnan Viadukt zu sehen, hatte ich mich den ganzen Urlaub gefreut! Umso enttäuschter war ich, als es uns hinzu auf dem Weg von Fort William nach Mallaig nicht gelang, unseren Camper kurz vor 15 Uhr irgendwo abzustellen. Zwischen April und Oktober fährt der „Hogwarts Express“ wochentags immer um diese Zeit übers Viadukt. Leider wissen das ALLE. Weil man das Viadukt von der Straße aus nicht sehen kann, wird die Parkplatzsuche hier schnell zum Albtraum.

Bei unserem zweiten Versuch auf der Rückreise waren wir über eine Stunde früher in Glenfinnan und fanden bequem einen Parkplatz, so dass wir in aller Ruhe zum Viadukt wandern und uns postieren konnten. Als dann der Zug darüber dampfte, musste ich tatsächlich ein Tränchen verdrücken.

Um den Besuchermassen auch rückzu zu entgehen, nahmen wir uns ganz viel Zeit und tranken noch einen Kaffee im Glenfinann Dining Car. Probiert unbedingt die hausgemachten Scones, wenn ihr in diesem historischen Zug ein Päuschen macht. Sehr süß fanden wir auch das angrenzende Museum, das man als Kaffeebesucher kostenlos besuchen darf.

Edinburgh

Edinburgh tröstete mich wunderbar über den Fakt hinweg, dass unser Camper bereits abgegeben war und unser Urlaub sich schon wieder dem Ende zuneigte. Ich fand die Stadt so schön und inspirierend. Außerdem haben wir uns ein tolles Airbnb {Werbung, selbst bezahlt} gegönnt, in dem wir uns wirklich Zuhause fühlen konnten.

Wir besuchten den alten Friedhof, bummelten durch die Altstadt, erklommen den Calton Hill und flanierten durch die Circus Lane. Mein persönliches Highlight war aber unser Fotoshooting mit Julien und Rose {Werbung, selbst bezahlt}, das ich Maik zum Hochzeitstag geschenkt hatte. Die Fotos muss ich euch unbedingt bei Gelegenheit zeigen! Es hat total Spaß gemacht, mit den beiden durch das beschauliche Dean Village zu spazieren.

Am letzten Abend in Edinburgh liefen wir nach Leith und dann zum Newhaven, wo man am Pier die besten Fish & Chips der Stadt bekommt. Über eine Stunde dafür anzustehen hat sich also am Ende gelohnt.

Ich hoffe, mein kleiner Einblick in unseren Urlaub hat dir gefallen! Warst du auch schon einmal in Schottland? Was fandest du am besten?